Märkte / Anleihen 18:00 - 10.03.2017

Endlich wieder Zinsen

Zum ersten Mal seit September 2015 ist die Rendite der zehnjährigen Schweizer Bundesobligation wieder über null. Der globale Trend zu höheren Zinsen ist Ausdruck besserer Konjunkturaussichten.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Anleihe
Fremdmittelaufnahme am Kapitalmarkt . Anleihen können fix oder variabel verzinst werden. Die als Wertpapier ausgestalteten und somit handelbaren Bruchteile einer Anleihe werden Obligationen oder Bonds genannt.
EZB
Zentralbank der EWU-Länder . Sie entscheidet über die Geldpolitik. Die Geld- und Währungspolitik wird zusammen mit den nationalen Zentralbanken (Europäisches System der Zentralbanken ) umgesetzt. Der wichtigste Leitzins der EZB ist der Mindestbietungssatz für Hauptrefinanzierungsgeschäfte .
Eurozone
Von elf Staaten der Europäischen Union per 1. Januar 1999 realisierter Zusammenschluss (seit 2001 auch Griechenland, seit 2007 Slowenien, seit 2008 Malta und Zypern). Die Teilnehmer haben die geldpolitische Kompetenz der EZB übertragen. Die nationalen Währungen wurden gegeneinander (Wechselkursverhältnisse) und gegenüber der Einheitswährung Euro fixiert.
Inflation
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Inflationsrate
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Konjunktur
Oft synonym verwendet für die Lage der Gesamtwirtschaft. Die Forschung betont den zyklischen Verlauf des Wirtschaftswachstums (Aufschwung , Hochkonjunktur, Abschwung, Rezession , Depression). Im Englischen wird deshalb auch von Business Cycle gesprochen.
Laufzeit
1. Lebensdauer eines Derivats oder einer Obligation . 2. Frist im Optionsgeschäft, während deren eine amerikanische Option ausgeübt werden kann.
Leitzinsen
Zinsen der Zentralbanken zur Geldmengensteuerung mit Signalwirkung für die Geldpolitik, in den USA Federal Funds Target Rate genannt. Die Schweizerische Nationalbank verwendet ein Zielband für den Dreimonatssatz Libor .
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
Staatsanleihe
Anleihe , die von einem Staat zur Deckung seines Finanzierungsbedarfs im In- oder Ausland emittiert wird. Die Renditen der Staatsanleihen dienen als Benchmark für andere Emittenten desselben Staates. Die Schweiz begibt im Unterschied zu anderen Ländern keine Anleihen der Eidgenossenschaft im Ausland.
Zinskurve
Bildet den aktuellen Ertrag (Rendite auf Verfall ) von verzinslichen Anlagen mit verschiedener Laufzeit und gleicher Qualität ab. Weil die Erwartungen des Marktes in den aktuellen Renditen enthalten sind, entspricht die Zinskurve einer Konsensprognose der Anleger. Beispiele sind die Zinskurve der Eidgenossenschaft und die Kurve der Swapsätze .

(Reuters/PR) Die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA und die grössere Zuversicht von EZB-Chef Mario Draghi haben auch in der Schweiz die Anleihenrenditen nach oben getrieben.

Die zehnjährige Anleihe der Eidgenossenschaft warf am Freitag erstmals seit September 2015 wieder einen Ertrag ab. Die Geldrendite ist auf 0,02% gestiegen, während die Briefrendite noch leicht unter null liegt.

Die Zinskurve ist nun ab einer Laufzeit von zehn Jahren wieder positiv. zoom Quelle: Bloomberg

Seit vergangenem Oktober ziehen die Renditen weltweit an. Im Juni hatten die zehnjährigen Schweizer Marktzinsen ein Rekordtief von –0,628% erreicht.

USA vor Zinsschritt

Nach einer Reihe starker Konjunkturzahlen in den USA und auch in Europa sowie den anziehenden Inflationsraten beidseits des Atlantiks rechnen die Anleger fest damit, dass die US-Notenbank am Mittwoch die Leitzinsen anheben wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt gemäss Reuters-Daten gut 90%.

In den USA sind die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen in den vergangenen Tagen von unter 2,4 auf 2,6% gestiegen und haben damit zum ersten Mal das Hoch vom Dezember überschritten.

Im Februar sind in den USA weit mehr Jobs entstanden als erwartet. Private Unternehmen und der Staat haben insgesamt 235’000 Stellen geschaffen, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitgeteilt hat.

Optimistischere EZB

Noch bedeutender als die USA für die Schweizer Zinslandschaft ist allerdings die Entwicklung in der Eurozone. In der Sitzung am Donnerstag hielt EZB-Chef Mario Draghi am Anleihenkaufprogramm zwar bis mindestens Ende Jahr fest, doch verwies er erneut auf die gute Konjunktur.

Zudem wurde aufgrund mangelnder Dringlichkeit der Passus in der Einleitung des EZB-Communiqués gestrichen, wonach der geldpolitische Rat «alle im Rahmen seines Mandats zur Verfügung stehenden Instrumente» einsetzen könnte.

In Deutschland sind die zehnjährigen Anleihenrenditen seit Draghis Ausführungen auf 0,46% gestiegen. zoom Quelle: Bloomberg

Mehr zum Thema

10.03.2017 Aktien

Das Risiko von Einzelaktien

lock-status
22.02.2017 Momentum

Rolle rückwärts bei den Zinsen

20.01.2017 Anleihen

Gezielter Schutz vor Inflation

lock-status