Märkte / Aktien 18:27 - 06.01.2017

Anlageexperten werden mutiger

Die von «Finanz und Wirtschaft» befragten zehn Schweizer Vermögensverwalter glauben an eine Wachstumsbeschleunigung. Deshalb setzen sie auf Aktien.
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Anlagequalität
Qualitätsmerkmal für Anleihen und andere Schuldtitel, denen von den Ratingagenturen ein Rating von BBB– (Fitch und Standard & Poor’s) bzw. Baa3 (Moody's) oder höher zugeordnet wird (vgl. spekulative Qualität ).
Anleihe
Fremdmittelaufnahme am Kapitalmarkt . Anleihen können fix oder variabel verzinst werden. Die als Wertpapier ausgestalteten und somit handelbaren Bruchteile einer Anleihe werden Obligationen oder Bonds genannt.
Besta
Seit 1925 quartalsweise per Stichprobe in 66 Schweizer Betrieben durchgeführte Beschäftigungsstatistik (vgl. Beschäftigte und Erwerbstätigenstatistik ).
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Diversifikation
Verteilung der Anlagesumme auf mehrere Anlagekategorien. Innerhalb eines Aktienmarktes führt die Diversifikation dazu, dass man titelspezifische Risiken verringert und bei genügend breiter Diversifikation schliesslich nur noch das systematische Risiko trägt.
Geldpolitik
Massnahmen, mit denen die Zentralbanken die Zinsen am Geldmarkt (Leitzinsen ) und damit die Geldversorgung eines Landes oder Währungsraums steuern. Die meisten Zentralbanken, so auch die Schweizerische Nationalbank , sind bestrebt, die Preise stabil zu halten (vgl. Inflation , Deflation ) und der Wirtschaft Wachstum zu ermöglichen (vgl. quantitative Lockerung ).
Inflation
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Inflationsrate
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Konjunktur
Oft synonym verwendet für die Lage der Gesamtwirtschaft. Die Forschung betont den zyklischen Verlauf des Wirtschaftswachstums (Aufschwung , Hochkonjunktur, Abschwung, Rezession , Depression). Im Englischen wird deshalb auch von Business Cycle gesprochen.
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
Obligation
Als Wertpapier ausgestalteter und somit handelbarer Bruchteil (Stückelung ) einer Anleihe .
Rohstoffe
Werden in der Regel standardisiert und auf Termin (vgl. Futures ) gehandelt. Die Palette reicht von Edelmetallen über Basismetalle , Getreide und Ölsaaten , Soft Commodities und Fleisch sowie Milch bis zu Energie.
Staatsanleihe
Anleihe , die von einem Staat zur Deckung seines Finanzierungsbedarfs im In- oder Ausland emittiert wird. Die Renditen der Staatsanleihen dienen als Benchmark für andere Emittenten desselben Staates. Die Schweiz begibt im Unterschied zu anderen Ländern keine Anleihen der Eidgenossenschaft im Ausland.
Valuta
1. Datum, an dem der Kunde für den Wertpapierkauf zahlen muss bzw. für einen Verkauf den Erlös erhält (vgl. Liberierung ). 2. Allgemein für Fremdwährung.
Wandelanleihe
Ist mit einem Wandelrecht ausgestattet, das den Gläubiger berechtigt, die Obligation zu einem im Voraus bestimmten Verhältnis in Aktien des betreffenden Unternehmens umzuwandeln. Das Wandelrecht ist anders als bei der Optionsanleihe untrennbar mit der Anleihe verbunden. Nach der Wandlung geht die Obligation unter. Sonderformen sind die Zwangswandelanleihe und die Umtauschanleihe .

Dollar, US- und Schweizer Aktien Top, Staatsanleihen Flop. So lässt sich die gegenwärtige Expertenmeinung zusammenfassen. Das zeigt die von «Finanz und Wirtschaft» vierteljährlich durchgeführte Umfrage unter zehn Schweizer Vermögensverwaltern.

Gefragt werden die Anlageverantwortlichen nach ihrer taktischen Positionierung (vgl. Glossar). Aus ihren Antworten lassen sich die gegenwärtigen Überzeugungen ablesen. Die Empfehlungen vom Vorquartal sind in der Grafik ebenfalls vermerkt (kleines Quadrat links).

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat deutliche Spuren hinterlassen. Sechs der zehn Experten haben ihre Aktienquote angehoben, während Staatsanleihen inzwischen von sämtlichen Teilnehmern gemieden werden. Der allgemeine Tenor lautet dabei Reflation. Gemeint ist eine Wachstumsbelebung dank der von Trump angekündigten Massnahmen, die auch höhere Inflationsraten und Zinsen zur Folge haben dürften.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Mehr zum Thema

25.11.2016 Emerging Markets

Schwellenländer fallen aus der Gunst

07.07.2016 Aktien

Amerikanische Anlagen im Fokus

lock-status

Meistgelesene Artikel

24.02.2017 Schweiz

Risiko Dividende

lock-status
24.02.2017 Schweiz

Leonteq tut Raiffeisen weh

lock-status