Unternehmen / Schweiz 13:55 - 24.02.2017

BLKB blickt vorsichtig in die Zukunft

Nur weil die Basellandschaftliche Kantonalbank weniger Reserven bildet, steigt der Gewinn. Die Dividende bleibt unverändert.
NEU Per E-Mail-Abo Unternehmen folgen*
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
Geschäftsaufwand
Setzt sich zusammen aus dem Personalaufwand und dem Sachaufwand.
Kantonalbanken
Grösstenteils öffentlich-rechtliche Institute mit eigener Rechtspersönlichkeit. Für ihre Verbindlichkeiten haftet in den meisten Fällen der Kanton (Staatsgarantie), der das Dotationskapital in der Regel gegen eine Gewinnablieferung zur Verfügung stellt. Gemäss dem Bankengesetz sind alle Kantonalbanken der Aufsicht der Finma unterstellt. Mindestens ein Drittel des Grundkapitals muss der Kanton stellen.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Kurs-Gewinn-Verhältnis
Aktienkurs im Verhältnis zum erwirtschafteten oder erwarteten Gewinn pro dividendenberechtigte Aktie . Die Kennzahl zur Aktienbewertung gibt an, wie viel Mal der Gewinn pro Aktie im Aktienkurs enthalten ist. Anhand des KGV können verschiedene Titel innerhalb einer Branche verglichen werden.
Reserven
Aus dem unverteilten, im Unternehmen zurückbehaltenen Gewinn gebildete eigene Mittel. Die Reserven erfüllen einerseits eine wichtige Sicherheitsfunktion, drücken aber anderseits auf die Eigenkapitalrendite .
Reserven für allgemeine Bankrisiken
Dienen zur Absicherung gegen noch nicht bestimmbare Geschäftsrisiken. Die Bildung/Auflösung der Reserven für allgemeine Bankrisiken geschieht über den ausserordentlichen Aufwand/Ertrag.
Volatilität
Kursschwankungen eines Basiswerts (vgl. historische Volatilität , implizite Volatilität , Vega , Volatilitätsanalyse , Volatilitätsindex ).
Zertifikat
Strukturiertes Produkt . Teilweise wird der Begriff nicht als Synonym für strukturierte Produkte, sondern nur für Tracker-Zertifikate verwendet.
Zertifikate
Finanzprodukte, die aus derivativen und nichtderivativen Komponenten – beispielsweise Call- und Put-Optionen sowie Aktien , Obligationen und Rohstoffen – zusammengesetzt werden und der Realisierung einer spezifischen Investitionsstrategie dienen. Die Struktur respektive das Auszahlungsprofil wird beispielsweise durch Prämien aus verkauften Optionen, einbehaltene Dividenden , Kapitalmarktzinsen und internationale Zinsdifferenzen finanziert. Aus rechtlicher Sicht sind strukturierte Produkte Schuldverschreibungen des Emittenten , es existiert kein separates, geschütztes Fondsvermögen . Anleger sollten deshalb das Rating des Emittenten beachten.

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) spürt das schwierige Umfeld. Den grössten Einfluss haben zurückhaltende Kunden. Sie drücken den Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und im Handelsgeschäft. Damit bestätigt sich der Ausblick, den die Bank Anfang 2016 den Anlegern gegeben hat. Das operative Ergebnis fällt 4% auf 183,4 Mio. Fr., dennoch steigert sie den Gewinn 2,4% auf 133,6 Mio. Fr.

Im Kerngeschäft der Bank, dem Zinsgeschäft, hat sie den Erfolg 1,1% auf 285 Mio. Fr. gesteigert. Bei praktisch unverändertem Ertrag profitierte sie von einem rückläufigen Zinsaufwand.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Mehr zum Thema

19.07.2016 Schweiz

BLKB wächst im Zinsgeschäft

lock-status
26.02.2016 Schweiz

BLKB mit Spitzenresultat

lock-status