Unternehmen / Schweiz 17:06 - 06.01.2017

CS siebt externe Vermögensverwalter aus

Die Bank verzeichnet beschleunigte Geldabflüsse in der Schweizer Einheit, weil sie die Verbindungen zu unabhängigen Vermögensverwaltern kappt.
NEU Per E-Mail-Abo Unternehmen folgen*
lesen sie mehr
zum Stichwort
AG
Juristische Person, deren zahlenmässig fixiertes Grundkapital (Aktienkapital ) in Teilsummen (Aktien ) zerlegt ist.
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Börsengang
Öffnung einer privaten Aktiengesellschaft, deren Aktienkapital bisher ausschliesslich im Eigentum eines beschränkten Personenkreises lag, zur Publikumsgesellschaft durch die Ausgabe und die Kotierung von Aktien. Auch Initial Public Offering (IPO) genannt. Gegenteil: Going Private .
Depotbank
Verwahrt die Vermögenswerte des Anlagefonds , besorgt die Ausgabe und die Rücknahme von Anteilen und erledigt die Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Sie wacht über die Einhaltung von KAG und Fondsreglement durch die Fondsleitung, namentlich mit Blick auf Anlageentscheide, Berechnung des Anteilwerts und Verwendung des Erfolgs.
Kundengelder
Setzen sich zusammen aus den Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform, den übrigen Verpflichtungen gegenüber Kunden (Kontokorrentkonten, Festgelder ) und den Kassenobligationen .
Mifid
2007 in Kraft getretene EU-Finanzmarktrichtlinie. Ziel ist die Harmonisierung der europäischen Finanzmärkte. Im Rahmen der Direktive wurde der Anlegerschutz ausgebaut. Die Artikel zur «Appropriateness» sollen den massgeschneiderten Schutz, den die Anleger aufgrund ihrer Erfahrung und ihrer Kenntnisse zur Beurteilung potenzieller Anlagerisiken benötigen, sicherstellen. «Suitability» umfasst die Pflicht des Finanzdienstleisters, dem Kunden für ihn geeignete Finanzinstrumente zu empfehlen. Kundengerichtete Informationen, einschliesslich Marketing-Mitteilungen, müssen redlich sowie eindeutig sein. Der Abschnitt «Best Execution» verpflichtet Dienstleister dazu, Aufträge möglichst kundengünstig zu bearbeiten und auszuführen. Mifid regelt zusätzlich Zulassung und Ausübung der Tätigkeit von Finanzdienstleistern, ebenso die Markttransparenz und -integrität sowie die Aufsicht. Obschon Mifid in der Schweiz nicht gilt, unterliegen ihr Schweizer Institute, falls sie Wertschriftenaufträge an der SIX für EU-Kunden abwickeln bzw. Filialen in der EU betreiben.
Private Banking
Umfasst die Anlageberatung und die Vermögensverwaltung für eine internationale Privatkundschaft. Das Private Banking wird ergänzt durch das Geschäft mit institutionellen Anlagekunden.
Risiko
In der Finanzmarkttheorie wird das Risiko einer Anlage an den Ertragsschwankungen gemessen. Risiko und Ertrag stehen theoretisch in einem direkten Zusammenhang: Je höher das eingegangene Risiko ist, desto grösser sollte längerfristig der Ertrag der entsprechenden Anlage ausfallen (vgl. Risikomanagement ).
Vermögensverwaltung
Geschäftsbereich, in dem die Banken die gesamten Vermögenswerte von privaten und institutionellen Kunden aktiv selbst betreuen. Dazu gehört auch das Angebot von Anlagefonds . Gegenteil: Anlageberatung .

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CSGN 15.55 0.97%) verliert Kundengelder im Segment der externen Vermögensverwalter (EAM). Sie wird in diesem Segment im vierten Quartal Geldabflüsse ausweisen müssen, wie «Finanz und Wirtschaft» erfahren hat. Diese Abflüsse werden das Ergebnis der Schweizer Einheit, der Swiss Universal Bank (SUB), belasten, und das zum Zeitpunkt, da der Börsengang bevorsteht.

Die Abflüsse im EAM-Segment im vierten Quartal seien «substanziell», berichtet eine CS-interne Quelle. «Man wird es in den Zahlen sehen.» Damit steht das EAM-Geschäft, wo die CS für unabhängige Vermögensverwalter als Depotbank agiert, erneut im Fokus. Bereits im dritten Quartal musste die CS einräumen, dass das Resultat der SUB wegen Geldabflüssen von 500 Mio. Fr. im EAM-Geschäft beeinträchtigt wurde. Der Abfluss dürfte sich im vierten Quartal also noch beschleunigt haben. Die CS hat eine Stellungnahme abgelehnt.

Auflösung von Konten

Das Segment EAM ist nicht unbedeutend. Mit 52 Mrd. Fr. Kundenvermögen per Ende September machte es gut ein Zehntel der Kundenvermögen der Schweizer Einheit aus, die 529 Mrd. Fr. verwaltet. Bislang war das Segment dem Private Banking unterstellt, das 2016 gemessen am Nettoneugeldzufluss niedrige Wachstumsraten auswies. In der ab 2017 neu organisierten Credit Suisse (Schweiz) AG wird das EAM-Geschäft neu dem Bereich institutionelle Kunden zugerechnet.

Wie eine zweite CS-Quelle sagt, könnte es mit den Geldabflüssen in der ersten Hälfte des laufenden Jahres weitergehen. Hintergrund ist eine rigorose Überprüfung der Beziehungen der Bank zu unabhängigen Vermögensverwaltern, die offenbar schon seit längerem andauert und gegenwärtig verstärkt zur Auflösung von Konten führt.

Mittlerweile betreut die CS Schweiz noch rund 800 externe Vermögensverwalter. Die Zahl hat sich damit innerhalb zweier Jahre halbiert. Die Überprüfung der EAM-Kunden geht auf gestiegene Rechtsrisiken im Vermögensverwaltungsgeschäft zurück. Neu stehen für die Grossbank offenbar Risiko und Rendite im Vordergrund und nicht mehr nur Volumen.

Neue Regeln

Bei den Risiken geht es nicht mehr nur um die Steuerehrlichkeit, sondern auch vermehrt um die Überprüfung der Herkunft der Gelder bei der Kontoeröffnung und im laufenden Geschäft. Die Sorgfaltspflichten der Bank sind auch im Geschäft mit Kunden von EAM gestiegen.

Zudem verpflichten neue Regulierungen – Stichwort Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) in der Schweiz und Mifid in Europa – Vermögensverwalter, ihre Arbeit genauer zu dokumentieren. Die Folgen sind für unabhängige Vermögensverwalter höhere Kosten und ein steigender Druck zur Institutionalisierung. Kleine Portfolios mit Kunden aus verschiedenen Ländern lohnen sich nicht mehr.

Meistgelesene Artikel

20.01.17Makro

Diese Länder sind günstig

lock-status
19.01.17Markttechnik

SMI: Korrektur verläuft vorhersehbar

20.01.17Makro

Der heimliche Financier der Trump- Rebellion

20.01.17Markttechnik

SMI: Neue Schwächesignale

20.01.17Blogs

Die Trump-Rally stockt