Unternehmen / Finanz Dossier Too big to fail 18:23 - 10.01.2017

Die globale Bankenregulierung stösst an Grenzen

Ruedi Keller und Jeffrey Hochegger
Die Thematik ist komplex; die regionalen Interessen divergieren: Der Plan des Basler Ausschusses, über einheitliche Standards das Vertrauen in das Bankensystem zu stärken, droht zu scheitern.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktiven
In der Bilanz aufgeführte Vermögenswerte eines Unternehmens (verfügbare Mittel, Guthaben, Vorräte, Anlagen, Beteiligungen usw.). Gegenteil: Passiven .
BIZ
1930 mit Sitz in Basel gegründete Organisation. Die BIZ fördert die Zusammenarbeit der Zentralbanken (darunter SNB ), die auch die Aktionäre der BIZ sind. In ihrem Rahmen wurde Basel II erarbeitet.
Bankenaufsicht
Die Aufsicht über die Banken teilen sich vier Kontrollinstanzen: die Finma (Oberaufsicht), die externe Revisionsstelle nach Bankengesetz, das interne Inspektorat sowie die Revisionsstelle nach Obligationenrecht .
Basel II
Basler Eigenkapitalvereinbarung der BIZ , die 2007 den Vorgänger-Akkord von 1988 abgelöst hat. Basel II basiert erstens auf einer detaillierteren und risikogerechteren Ermittlung der Mindestanforderungen an die Eigenkapitalunterlegung. Ausser Markt- und Kreditrisiken, die neu nach verschiedenen Verfahren je nach Komplexität der Geschäfte und der Qualität des Risikomanagements der jeweiligen Bank ermittelt und gewichtet werden, müssen auch operationelle Risiken unterlegt werden. Zweitens verlangt Basel II ein verstärktes Überprüfungsverfahren, mit dem die Aufsichtsinstanzen die Solidität der bankinternen Eigenmittelbeurteilung sicherstellen sollen. Drittens zielen verschärfte Offenlegungsvorschriften auf eine bessere Marktdisziplin in Bezug auf Risikoprofil und Eigenkapitalausstattung ab. Wegen der Finanzkrise wurde Basel II im Jahr 2010 um Basel III ergänzt.
Basel III
Ergänzung zu Basel II . Das neue Regelwerk umfasst die Themen Eigenkapital, Liquidität, Marktdisziplin sowie Risikomanagement und Aufsicht. Basel III gilt ab 1. Januar 2013, allerdings müssen erst ab 1. Januar 2019 sämtliche Anforderungen in vollem Umfang erfüllt sein. Die harte Kernkapitalquote nach Basel III muss am Ende 7% der Risikoaktiva erreichen (4,5% plus Puffer von 2,5%). Zudem sollen in Basel III neu eine Höchstverschuldungsquote (Leverage Ratio ), eine Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio, LCR) und eine strukturelle Liquiditätsquote (Net Stable Funding Ratio, NSFR) festgelegt werden.
Bilanz
Periodische Gegenüberstellung sämtlicher Aktiven und Passiven an einem Stichtag. Die Aktivseite gibt Aufschluss über die Verwendung der Mittel, während die Passivseite über die Beschaffung der Mittel (Finanzierung) orientiert. Teil des Geschäftsberichts .
Devisen
Auf ausländische Währung lautende und im Ausland zahlbare Geldforderungen, insbesondere Bankguthaben, Checks und Wechsel. Allgemein auch ein Sammelbegriff für ausländische Währungen.
Eigenkapital
Der Teil des Gesamtkapitals, der den Aktionären gehört und ihnen im Fall einer Geschäftsaufgabe ausgezahlt wird. Aus Sicht der Aktionäre besteht die wichtigste Aufgabe eines Unternehmens darin, auf dem Eigenkapital eine risikogerechte Rendite zu erwirtschaften (vgl. Eigenkapital der Banken ).
Eigenkapitalquote
Prozentualer Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme. Solange die Risiken nicht zu gross werden, bevorzugen Aktionäre in der Regel eine tiefe Eigenkapitalquote, da damit die Eigenkapitalrendite steigt (vgl. Hebelwirkung ).
Eigenkapitalrendite
Gewinn, ausgedrückt in Prozenten des Eigenkapitals . Der RoE ist eine häufig verwendete, aber wenig aussagekräftige Kennziffer, da er stark von buchhalterischen Einflüssen wie der Methode für die Abschreibung von Goodwill abhängt.
Floor
Untergrenze für den Kurs des Basiswerts oder eines Zinses. Gilt oft als Kapitalschutz für strukturierte Produkte (vgl. Bond Floor ).
Insolvenz
Liegt vor, wenn ein Schuldner Zinszahlungen und Tilgung nicht fristgerecht und vollständig leistet. Gemäss der Praxis der Ratingagenturen gilt eine Zahlungsverzögerung von mehr als dreissig Tagen als Default. Der Default bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass der Gläubiger das ganze Kapital verliert, weil im Zuge des Konkursverfahrens meist eine Konkursdividende ausgeschüttet wird. Bei Kreditderivaten gilt der Default als Kreditereignis . Anleihenumstrukturierungen (Exchangeables) gelten gemäss Ratingagenturen ebenfalls als Zahlungsausfall.
Kapitalmarkt
Markt für mittel- und langfristige Anlagen. Auf dem Primärmarkt finanzieren Unternehmen ihre Investitionen durch die Ausgabe von Wertpapieren (Aktien , Obligationen ), auf dem Sekundärmarkt werden die Titel gehandelt. So findet laufend eine Bewertung der Gesellschaften statt. Im Unterschied dazu dient der Geldmarkt dem Handel kurzfristiger Finanzierungsinstrumente.
Kernkapital
Kern der eigenen Mittel einer Bank (vgl. Eigenkapital der Banken , hartes Kernkapital , Tier 1 sowie Basel III ).
Kreditrisiko
Verlust, den eine Partei im Fall der Zahlungsunfähigkeit eines Geschäftspartners erleiden würde (Kreditrisiko). Beispiele: Banken untereinander im Geldmarkt , Käufer von Obligationen oder strukturierten Produkten und Emittent .
Leverage
Mit vergleichsweise geringem Kapitaleinsatz lässt sich mit derivativen Instrumenten eine grössere Rendite erzielen, als es mit einer Investition in den eigentlichen Basiswert möglich ist. Dieser Effekt wird als Hebelwirkung bezeichnet. Der Leverage von Derivaten berechnet sich aus dem Hebelfaktor multipliziert mit dem Delta . Leverage kann auch mit Einsatz von Fremdkapital erreicht werden (vgl. Hebelwirkung ).
Leverage Ratio
Mindestanforderung der Finma punkto Eigenkapital im Verhältnis zu den Aktiven für die Schweizer Grossbanken .
Liquidität
1. Fähigkeit eines Unternehmens zur fristgerechten Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen. Als Liquiditätskennzahlen gebräuchlich sind die Cash Ratio, die in Prozenten ausdrückt, wie viel des kurzfristigen Fremdkapitals durch liquide Mittel gedeckt ist, die Quick Ratio, die zeigt, wie viel des kurzfristigen Fremdkapitals durch liquide Mittel und Forderungen gedeckt ist, und die Current Ratio. Letztere setzt alle Aktiven des Umlaufvermögens ins Verhältnis zum kurzfristigen Fremdkapital. 2. Hohe Marktgängigkeit eines Wertpapiers, die auf der Vielzahl der im Umlauf befindlichen Titel und einer engen Geld-Brief-Spanne gründet.
Ratio
Menge des Basiswerts , die einer Option bzw. einem Warrant zugrunde liegt.
Risiko
In der Finanzmarkttheorie wird das Risiko einer Anlage an den Ertragsschwankungen gemessen. Risiko und Ertrag stehen theoretisch in einem direkten Zusammenhang: Je höher das eingegangene Risiko ist, desto grösser sollte längerfristig der Ertrag der entsprechenden Anlage ausfallen (vgl. Risikomanagement ).
Tier 1
Kernkapital einer Bank (vgl. Eigenkapital der Banken , Core Tier 1 , Tier 2 und Hybridkapital ).
Varianz
Risiko einer Anlage oder eines Portefeuilles . Die Varianz errechnet sich aus der Abweichung der einzelnen Renditen von der durchschnittlichen Rendite in einer bestimmten Periode. Eine hohe Varianz bedeutet ein hohes Risiko. Quadrat der Standardabweichung .
Verbriefung
1. Umwandlung von Forderungen in handelbare Wertpapiere , beispielsweise Verbriefung in ABS . 2. Form der Verurkundung. Titeldruck kommt nur noch sehr selten vor, ein Beispiel sind Obligationen der zwei Schweizer Pfandbriefinstitute (vgl. Pfandbriefe ).
Zentralbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .

«Es wird kein Basel IV geben», betonen Vertreter des Basler Ausschusses seit jeher. Die Aussage hat dieser Tage neue Brisanz erhalten: Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (Basel Committee on Banking Supervision, BCBS) teilte mit, die auf vergangenen Sonntag angesetzte Sitzung des Aufsichtsgremiums des Basler Ausschusses (GHOS) sei auf unbestimmte Zeit verschoben. Am Treffen hätten die 45 Vertreter von Zentralbanken und Aufsichtsbehörden gemeinsame Richtlinien zur künftigen Bankenregulierung verabschieden sollen. Eine Einigung war offensichtlich von vornherein aussichtslos. Zu stark divergieren die Ansichten der Amerikaner und der Europäer.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Mehr zum Thema

10.01.17Kommentare

Europa ist kein Vorbild

Ein Kommentar zu «Die globale Bankenregulierung stösst an Grenzen»

  • Adrian Gnehm sagt: 11:35 - 11.01.17

    Es wäre interessant zu erfahen, wie im Standardmodell für die Bewertung der Aktiven die Staatsanleihen (des eigenen Staates wie auch andere) behandelt werden. d.h bewertet werden. Zudem stellt sich Frage, wer diese Bewertung vornimmt. Es handelt sich um eine hochpolitische Frage und zeigt die Grenzen des Standardmodells. Heute ist es so, dass Staatsanleihen als risikolos gelten (in einigen Ländern doch sehr fraglich).