Märkte / Makro Dossier Spekulationsblasen 15:15 - 25.09.2015

Die «Nifty Fifty»-Blase

Ende der 1960er-Jahre setzen Anleger euphorisch auf wachstumsstarke Qualitätsaktien. Auch die höchsten Preise wirken nicht abschreckend – mit fatalen Folgen.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Begriff
Definition
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
Dividendenrendite
In Prozenten ausgedrückter Ertrag einer Aktienanlage: Die Dividendenrendite stellt die in einem Jahr ausgeschüttete Dividende in Prozenten des Kurses dar. In der Praxis ist die erwartete Dividendenrendite als Auswahlkriterium relevant, sie ist jedoch nicht gesichert.
Fed
US-Zentralbanksystem, dem die zwölf Federal Reserve Banks angeschlossen sind. An der Spitze steht das Direktorium (Board) in Washington, das auch die Mehrheit im Offenmarktausschuss stellt, in dem über die Geldpolitik entschieden wird.
GV
Oberstes Organ einer AG. Neben der ordentlichen jährlichen Versammlung der Aktionäre können auch ausserordentliche GV einberufen werden.
Inflation
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
KGV
Aktienkurs im Verhältnis zum erwirtschafteten oder erwarteten Gewinn pro dividendenberechtigte Aktie . Die Kennzahl zur Aktienbewertung gibt an, wie viel Mal der Gewinn pro Aktie im Aktienkurs enthalten ist. Anhand des KGV können verschiedene Titel innerhalb einer Branche verglichen werden.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Kurs-Gewinn-Verhältnis
Aktienkurs im Verhältnis zum erwirtschafteten oder erwarteten Gewinn pro dividendenberechtigte Aktie . Die Kennzahl zur Aktienbewertung gibt an, wie viel Mal der Gewinn pro Aktie im Aktienkurs enthalten ist. Anhand des KGV können verschiedene Titel innerhalb einer Branche verglichen werden.
Research
Systematische Wertpapierbeurteilung als Grundlage für die Anlagepolitik. Sie gliedert sich in die Fundamentalanalyse und die technische Analyse .
Trust
Treuhandähnliche Institution, bei der eine Person (Settlor) das Eigentum an Vermögenswerten einer anderen Person (Trustee) überträgt, letztlich im Interesse einer oder mehrerer Drittpersonen (Beneficiaries). Existiert in der Schweiz erst seit 2007.

FuW-Serie Spekulationsblasen«Finanz und Wirtschaft» stellt die grössten Spekulationsblasen der Geschichte vor – in welchem Kontext sie entstanden sind, was die unmittelbaren Konsequenzen waren und welche Bedeutung ihnen heute noch zukommt.

Die letzten Folgen:
» Die Bowling-Euphorie
» Der grosse Crash von 1929
» Immobilienblase in Florida
» Die Kautschuk-Blase in Brasilien

» Weitere erschienene Beiträge
Die «Soaring Sixties» sind ein goldenes Jahrzehnt für die Vereinigten Staaten. Die Dekade ist geprägt von Aufbruchstimmung und Prosperität. Jimmy Jones singt «I’ve never had it so good», neue Technologien wie elektronische Datenverarbeitung, Kopiergeräte und Fernseher verändern den Lebensstil von Millionen von Amerikanern. Am 26. September 1960 wird erstmals eine Präsidentschaftsdebatte – zwischen Richard Nixon und John F. Kennedy – im Fernsehen übertragen. Die Nation spricht davon, schon bald den ersten Menschen auf den Mond zu schicken.

Von 1960 bis 1969 erreicht das reale jährliche Wirtschaftswachstum 4,5%. Gemäss der US-Forschungsorganisation National Bureau of Economic Research erleben die USA die längste Wachstumsphase ihrer Geschichte.

1. Finanzielle Repression

Die Aktienmärkte reflektieren die erfreuliche Wirtschaftslage. Von 1958 bis Ende 1965 avanciert der US-Leitindex S&P 500 um rund 140%. Das sind 11% pro Jahr. Doch in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts macht sich plötzlich Inflationsdruck bemerkbar, der Börsenmotor stottert.

Die Anleger sind verzweifelt auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten, denn das Sparbuch ist wegen der «Regulation Q» wenig attraktiv. Ein Gesetz aus der grossen Depression schreibt den Banken den maximalen Zinssatz vor, den sie auf Spar- und Sichteinlagen offerieren dürfen. Das Gesetz wurde wegen des Bankensterbens der Dreissigerjahre erlassen – die Regulatoren glaubten, zu grosszügige Zinszahlungen an Sparer seien für die Katastrophe mitverantwortlich gewesen. Um eine Wiederholung zu vermeiden, wurden 1933 Zinsobergrenzen eingeführt.

Als in den Sechzigerjahren die Teuerung anzieht, die Zinsen jedoch künstlich niedrig bleiben, versuchen Anleger, der finanziellen Repression zu entfliehen. Sie entdecken Aktien von wachstumsstarken Qualitätsunternehmen. Morgan Guaranty Trust – heute Teil von J.P. Morgan – erkennt die Zeichen der Zeit und macht eine Gruppe von soliden Unternehmen unter dem Begriff «Nifty Fifty» (die schicken Fünfzig) bekannt. Zu den von der Bank identifizierten Unternehmen gehören illustre Namen wie Coca-Cola, Eastman Kodak, IBM, Johnson & Johnson, McDonald’s, Pfizer, Polaroid, Procter & Gamble und Walt Disney.

Diese Gesellschaften können eine Historie steigender Umsätze, Gewinne und Dividenden vorweisen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs musste kaum eines dieser Unternehmen je seine Dividenden kürzen, sie gelten als grundsolid.

Person der Stunde: Edwin Herbert Land (1909–1991)Am 7. Mai 1909 wird Edwin Land als Sohn osteuropäischer Einwanderer in Bridgeport, Connecticut, geboren. An der Harvard University schreibt er sich für Chemie ein, schliesst seine Studien allerdings nicht ab. Noch während des Studiums erfindet Land einen Polarisationsfilter aus Kunststoff, den Polaroid-Film. Mit seinem ehemaligen Physiktutor, George Wheelwright, beginnt er, seine Technologie zu kommerzialisieren.

Aus der Zusammenarbeit entsteht 1937 das Unternehmen Polaroid. Zehn Jahre später produziert es die erste Sofortbildkamera. 1972 bringt das Unternehmen das legendäre Kameramodell SX-70 auf den Markt, worauf sich die Sofortbildfotografie zum Massenphänomen entwickelt. Die Technologiegesellschaft avanciert zum Börsenliebling und ist im Höhepunkt der Spekulationsmanie das teuerste aller Nifty-Fifty-Unternehmen.

Am 6. März 1980 tritt Edwin Land als Verwaltungsratspräsident von Polaroid zurück – sein Polavision Instant Movie System ist eine finanzielle Katastrophe. Land stirbt am 1. März 1991 in Cambridge, Massachusetts. Etwas mehr als zwanzig Jahre später, am 11. Oktober 2001, meldet Polaroid Bankrott an.
Bild: ZVG

2. Einfache Entscheidung

Aktien dieser Unternehmen, so die Überzeugung, kauft man und hält sie für immer im Depot. Deshalb werden sie auch «One Decision»-Aktien genannt: Anleger müssen demnach lediglich eine Entscheidung – nämlich den Kauf – fällen und sich keine weiteren Gedanken mehr über ihr Investment machen.

Ein willkommener Nebeneffekt für die Banken: Eine Empfehlung, in solch solide Unternehmen zu investieren, kann kaum Anlass zu Beschwerden geben. Auch wenn der Kurs der IBM-Aktie sinkt, kann einem Kundenberater kaum Unvorsichtigkeit vorgeworfen werden, hat er doch ein erstklassiges Qualitätsunternehmen ausgewählt. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Unternehmen zu den grössten und liquidesten gehören. Somit können institutionelle Anleger, ohne die Preise massgeblich zu beeinflussen, darin investieren.

Ein weiterer Grund für die Popularität dieser Blue-Chip-Aktien ist deren robustes Gewinnwachstum. Der Gesamtmarkt durchlebt in der zweiten Hälfte der Sechzigerjahre eine heftige Gewinnrezession – die inflationsbereinigten Gewinne der im US-Leitindex S&P 500 enthaltenen Unternehmen sinken von November 1966 bis Dezember 1970 um ein Viertel. Doch die Nifty Fifty schlagen sich wacker. In einem derartigen Umfeld erstaunt es wenig, dass Anleger bereit sind, für robuste Unternehmen, die ihre Gewinne halten oder gar zu steigern vermögen, eine Bewertungsprämie zu zahlen.

3. I’m a Believer

Die Rechnung geht auf, die Investoren werden für ihre Titelselektion belohnt: Allein 1965, als der Gesamtmarkt in eine breite Seitwärtsbewegung übergeht, überflügeln die Nifty Fifty den S&P 500 um rund 20%. Im folgenden Jahr schneidet die Gruppe um fast 25% besser ab. Die Monkees singen «I’m a Believer» und immer mehr Investoren werden ebenfalls zu Gläubigen. Auch im folgenden Jahr steigen die Nifty. 1968 folgt erstmals ein Rückschlag, der den Aufwärtstrend jedoch nicht nachhaltig zu bremsen vermag. Bereits 1969 nimmt die Aufwärtsbewegung wieder Fahrt auf, die Nifty Fifty schlagen den S&P 500 um über 30%. Die Bewertungen stossen in immer höhere Sphären vor.

Im Juli 1969 landet «Apollo 11» mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin an Bord als erste bemannte Raumsonde auf dem Mond. Der Amerikaner Tommy Roe singt «Dizzy», doch den Anlegern wird es noch lange nicht schwindlig, sie treiben die Kurse immer höher. 1971 und 1972 folgt noch einmal ein Aufwärtsschub – in den beiden Jahren lassen die Nifty Fifty den Markt um mehr als 40% hinter sich.

In den acht Jahren von 1964 bis 1972 schneiden die Nifty Fifty jedes Jahr um 15% besser ab als der Gesamtmarkt. Über die gesamte Zeitspanne verachtfacht sich deren Börsenkurs, den S&P 500 überflügeln sie um 200%.

4. Hohe Bewertung, tiefer Fall

Im Höhepunkt der Euphorie Ende 1972 zeigt sich jedoch ein krasses Auseinanderdriften in den Bewertungen zwischen Nifty-Fifty-Aktien und Gesamtmarkt. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von durchschnittlich beinahe 45, einem Kurs-Buch-Verhältnis von über acht und einer Dividendenrendite von mickrigen 1% erreicht die Bewertung extreme Werte. Zum Vergleich: Der S&P 500 handelt damals zu einem KGV von 18 und wirft eine Dividendenrendite von 2,7% ab.

So handeln die Titel von Avon Products, Baxter International, International Flavors & Fragrances, Johnson & Johnson, McDonald’s und Walt Disney zu KGV von über 55. Für den Spitzenreiter Polaroid sind Anleger gar bereit, das 93-fache des Jahresgewinns zu bezahlen. Dann setzt der Bärenmarkt ein. Am 11. Januar 1973 –  Black Sabbath singen «Glamour trip so soon to slip / Easy come but oh how quick it goes / Ten foot tall but what a fall» – markiert der S&P 500 sein Höchst von 120,24 Punkten. Dann folgt die unaufhaltbare Erosion der Kurse, die durch den Ölpreisschock im Oktober verschärft wird.

Als Reaktion auf das Eingreifen der USA in den Jom-Kippur-Krieg kündigen die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ein Ölembargo an, das den Preis des schwarzen Goldes innerhalb weniger Monate von 3 $ auf beinahe 12 $ je Fass katapultiert. Die Weltwirtschaft wird in die Knie gezwungen, die Börse setzt ihre Talfahrt fort.

5. Schick in den Abgrund

Erst im Oktober 1974 findet der S&P 500 bei 62,28 Punkten den Boden – ein Verlust von 48%. Obschon sie im Ruf stehen, solide und verlässlich zu sein, erwischt es die Nifty Fifty noch viel heftiger als den breiten Markt. Die Aktie Coca-Cola, Inbegriff der Stabilität, büsst vom Ende 1972 erreichten Höchst innerhalb von zwei Jahren rund 70% ihres Werts ein. Mit einem Einbruch von knapp 60% muss auch IBM kräftig Federn lassen. Avon (–86%), Polaroid (–91%) und Xerox (–71%) ergeht es nicht besser. Über die folgenden acht Jahre bleiben die Nifty Fifty 33% hinter dem S&P 500 zurück und geben damit einen Grossteil der in den Jahren zuvor erzielten Outperformance wieder preis.

Der Börsenkurs von Polaroid, der mit Abstand teuersten Aktie Ende 1972, fällt in den folgenden Jahren auf gerade noch 5 Cents. Im Oktober 2001 meldet das Unternehmen Konkurs an.

Viele Anleger lernen auf schmerzhafte Weise, dass ein gutes Unternehmen nicht gleichbedeutend ist mit einer guten Investition. Es kommt immer auf den dafür bezahlten Preis an.

Die Anatomie der SpekulationsblaseDas fünfstufige Modell der Ökonomen Hyman Minsky und Charles Kindleberger beschreibt den idealtypischen Verlauf von Spekulationsblasen.
Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

2 Kommentare zu «Die «Nifty Fifty»-Blase»

  • Holger Hoffmeyer sagt: 17:39 - 25.09.15

    tja, sie haben es ja dargestellt, herr rosa. aber die uebertreibungen passieren wohl immer wieder. sie gehoeren – anscheinend – zum system. anfangs der achtziger Jahre haben wir das gleiche mit gold erlebt. der hintergrund der enormen gold hausse, die den preis bis auf 800 dollar pro unze trieb, war hier der versuch der amerikanischen hunt brueder den silber markt zu “cornern”, was ihnen dann aber misslungen ist. beispielsweise gab es im deutschen fernsehen jeden abend, bei den nachrichten, dann zu hoeren, wie hoch der goldpreis an dem jeweiligen tage stand. zehn jahre später platzte die spekulationsblase an der japanischen aktienbörse, deren wichtige titel im allgemeinen auf kurs-gewinn-verhaeltnisse im oberen zweistelligen bereich getrieben waren, also zwischen 60 und 90. diese wurden aber als “normal” bezeichnet. und man darf wohl auch nicht vergessen, dass es in den achtziger jahren teilweise bedenken hinsichtlich der als enorm empfundenen staerke japanischer industrie konzerne gab. preise fuer grundstuecke in tokyo waren teilweise in eine höhe getrieben worden, die man, selbst im nachhinein, als immer noch voll und ganz unbegreiflich bezeichnen muss. zur jahrtausendwende waren dann die europaeer dran, und zwar mit ihren telefon aktien. ich erinnere mich noch, seinerzeit gelesen zu haben, dass der seinerzeitige deutsche finanzminister angeblich die deutschen staatsfinanzen mit den erloesen aus dem verkauf von telekom aktien sanieren wollte. wenn man das ganze theater nachvollziehen will, wird man sicherlich auch heute noch an die entsprechenden kursgrafiken herankommen. ich habe so den eindruck, dass man wohl ganz gut daran tut, vorsichtig mit seinen anlage entscheidungn zu werden, je vollmundiger argumente hinsichtlich ihrer finanziellen vorteilhaftigkeit vorgetragen werden.

    • Sandro Rosa sagt: 17:55 - 25.09.15

      Sehr geehrter Herr Hoffmeyer
      Sie haben Recht, das Muster wiederholt sich tatsächlich mit schöner Regelmässigkeit. Das ist auch der Grund, weshalb wir die wichtigsten Spekulationsblasen in der “Finanz und Wirtschaft” vorstellen – um aufzuzeigen, dass an den Finanzmärkten das Rad alle Jahre wieder neu erfunden wird. Eine gesunde Skepsis gegenüber optimistischen Renditeversprechen und neuen Finanzvehikeln ist wahrlich angebracht. Die von Ihnen angesprochene Silberblase und die Rolle der Gebrüder Hunt stellen wir übrigens in einer Woche, am 3. Oktober, vor. Auch die Euphorie um Japan und Internetaktien werden wir demnächst behandeln.
      Mit freundlichen Grüssen,
      Sandro Rosa

  • Meistgelesene Artikel

    22.07.16Industrie

    Syngenta glaubt an ChemChina

    lock-status
    22.07.16Konsum

    Lindt & Sprüngli hält an Wachstumskurs fest

    lock-status
    22.07.16Kommentare

    Italien droht ein Chaos

    22.07.16Markttechnik

    SMI: Am oberen Ende angekommen

    22.07.16Aktien

    Schweizer Börse mit freundlichem Wochenabschluss