Märkte / Derivate 15:58 - 19.09.2016

Die Qual der Wahl bei den Rohstoffindizes

Die Gewichtung der Rohstoffe unterscheidet sich je nach Index markant.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Diversifikation
Verteilung der Anlagesumme auf mehrere Anlagekategorien. Innerhalb eines Aktienmarktes führt die Diversifikation dazu, dass man titelspezifische Risiken verringert und bei genügend breiter Diversifikation schliesslich nur noch das systematische Risiko trägt.
Edelmetalle
Gold, Silber, Platin, Palladium, Iridium, Rhodium, Osmium und Ruthenium. Die wichtigste Terminbörse für den Edelmetallhandel ist die Comex.
Futures
Standardisierter börsengehandelter Terminkontrakt , mit dem sich die eine Partei verpflichtet, den Basiswert zu einem bestimmten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen (Long-Position ). Die Gegenpartei verpflichtet sich zur Lieferung (Short-Position ) oder, wenn vorgesehen, zum Barausgleich . Die Terminbörse bringt beide Parteien zusammen und stellt die Einhaltung der Vertragsbedingungen, u. a. mit der Übernahme des Gegenparteirisikos (Clearing ) die Erfüllung, sicher. Dafür verlangt sie eine Sicherheitsleistung (Einschussmarge ). Das Margenkonto wird täglich ausgeglichen (vgl. Maintenance Margin ).
GS
Gewinnbeteiligungspapier, das keine Mitgliedschaftsrechte, sondern nur Vermögensrechte (z. B. Dividende , Anspruch auf den Bezug neuer Titel, Liquidationserlös) verleiht. Das wichtigste Beispiel sind Roche GS.
Korb
Sammlung von Anlagewerten, beispielsweise Aktien einer gemeinsamen Branche (Sektor) oder Region, die oft als Basiswert verwendet wird.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Laufzeit
1. Lebensdauer eines Derivats oder einer Obligation . 2. Frist im Optionsgeschäft, während deren eine amerikanische Option ausgeübt werden kann.
Liquidität
1. Fähigkeit eines Unternehmens zur fristgerechten Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen. Als Liquiditätskennzahlen gebräuchlich sind die Cash Ratio, die in Prozenten ausdrückt, wie viel des kurzfristigen Fremdkapitals durch liquide Mittel gedeckt ist, die Quick Ratio, die zeigt, wie viel des kurzfristigen Fremdkapitals durch liquide Mittel und Forderungen gedeckt ist, und die Current Ratio. Letztere setzt alle Aktiven des Umlaufvermögens ins Verhältnis zum kurzfristigen Fremdkapital. 2. Hohe Marktgängigkeit eines Wertpapiers, die auf der Vielzahl der im Umlauf befindlichen Titel und einer engen Geld-Brief-Spanne gründet.
Obergrenze
Kurs eines Basiswerts oder ein Zins, den zu erreichen oft darüber entscheidet, ob der Basiswert geliefert oder ein Barbetrag gezahlt wird.
Performance
1. Verlauf des Kurses eines Wertpapiers. 2. Meist in Prozenten ausgedrückte Wertentwicklung eines Portefeuilles inklusive Ausschüttungen (reinvestiert). 3. Anlagepolitische Leistung der Leitung eines Anlagefonds, einer Beteiligungsgesellschaft, eines Hedge Fund oder einer Pensionskasse mit Blick auf das Anlageziel.
Research
Systematische Wertpapierbeurteilung als Grundlage für die Anlagepolitik. Sie gliedert sich in die Fundamentalanalyse und die technische Analyse .
Rohstoffe
Werden in der Regel standardisiert und auf Termin (vgl. Futures ) gehandelt. Die Palette reicht von Edelmetallen über Basismetalle , Getreide und Ölsaaten , Soft Commodities und Fleisch sowie Milch bis zu Energie.
Rohstoffindizes
Umfassen einen Korb aus Rohstoffen . Auswahlkriterien sind weltweite Produktionsmenge und Liquidität des Handels. Referenzindizes: Reuters-Jefferies-CRB, S&P GSCI, DJ UBS, Rogers International Commodity Index (vgl. Tabelle). Sie sind in Subindizes unterteilt, die Rohstoffgruppen wie Energie, Metalle und Agrargüter sowie einzelne Rohwaren umfassen. Rohstoffindizes beziehen sich in der Regel auf die Rohstoff-Futures mit der kürzesten Restlaufzeit und rollen bei Verfall in den nächsten Futures (vgl. Contango , Backwardation und rolloptimierte Rohstoffindizes ). Die Indizes dienen ihrerseits als Basiswert für Futures und andere Derivate.
Terminkontrakt
Kauf- oder Verkaufsvertrag, bei dem die gegenseitigen Leistungen nicht sofort, sondern zu einem späteren Zeitpunkt erbracht werden, z. B. Futures , Forward , Swap . Zu den Termingeschäften im weiteren Sinne gehören auch Optionen .
Total Return
Gesamte Rendite eines Wertpapiers oder eines Wertschriftenportefeuilles (vgl. Performance ). Der Total Return einer Aktie setzt sich aus Kursveränderungen, Dividendenausschüttungen und Nennwertrückzahlungen zusammen.
Volatilität
Kursschwankungen eines Basiswerts (vgl. historische Volatilität , implizite Volatilität , Vega , Volatilitätsanalyse , Volatilitätsindex ).
Was hätten Sie gerne: Weizen und Kakao oder doch lieber Orangensaft und Spareribs? Knapp fünfzig Rohstoffe werden an einem Dutzend Börsen weltweit gehandelt. Da können Anleger schnell den Überblick verlieren.

Doch wer in Rohstoffe investieren will, muss nicht zwingend eine Auswahl treffen. Über börsengehandelte Rohstoffindizes kann man auf verschiedene Warenkörbe setzen. Aber auch hier ist das Angebot gross und divers. Ein Vergleich lohnt sich, wie die folgende Auswahl zeigt.

Rohstoffindizes rekonstruieren einen Korb mit einer bestimmten Anzahl Terminkontrakten und messen deren Performance. Diese Indizes werden an der Börse gehandelt. Ihr Wert variiert mit den zugrundeliegenden Rohstoffpreisen. Dadurch können Anleger an der Preisentwicklung von mehreren Rohstoffen partizipieren, ohne selbst am Terminmarkt aktiv werden zu müssen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.