Märkte / Makro 17:31 - 22.08.2014

Europas Erholung verzögert sich weiter

Die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes im August sind zu schwach ausgefallen, um die Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung zu zerstreuen.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
BIP
Wertschöpfung einer Volkswirtschaft . Die Entwicklung des BIP ist eine wichtige Einflussgrösse für die Gewinne der Unternehmen sowie das Zinsniveau und dadurch indirekt für Aktien und Obligationen .
Bond
Englische Bezeichnung sowohl für eine Anleihe wie auch für ihre handelbaren Bruchteile, also die Obligationen .
Bruttoinlandprodukt
Wertschöpfung einer Volkswirtschaft . Die Entwicklung des BIP ist eine wichtige Einflussgrösse für die Gewinne der Unternehmen sowie das Zinsniveau und dadurch indirekt für Aktien und Obligationen .
Bundesanleihen
Wichtigstes Refinanzierungsinstrument und wichtigstes Schuldnersegment am Schweizer Anleihenmarkt. Die für die Liquiditätsbeschaffung verantwortliche Bundestresorerie refinanziert sich über Geldmarktbuchforderungen (GMBF ) sowie die Ausgabe oder die Aufstockung von Anleihen . Mit Ausnahme von August (und optionalen Terminen im April, November und Dezember) gibt sie am zweiten Dienstag jedes Monats gemäss Emissionskalender bekannt, welche Titel sie auszugeben gedenkt und ob eine Eigentranche zur späteren Plazierung am Kapitalmarkt vorgesehen ist. Investoren können bis zur Auktion am Mittwochmittag Gebote einreichen. Zugeteilt wird im Tenderverfahren , wobei sich die Tresorerie der Repoplattform der Eurex bedient. Die Federführung obliegt der SNB .
Europäische Zentralbank
Zentralbank der EWU-Länder . Sie entscheidet über die Geldpolitik. Die Geld- und Währungspolitik wird zusammen mit den nationalen Zentralbanken (Europäisches System der Zentralbanken ) umgesetzt. Der wichtigste Leitzins der EZB ist der Mindestbietungssatz für Hauptrefinanzierungsgeschäfte .
Eurozone
Von elf Staaten der Europäischen Union per 1. Januar 1999 realisierter Zusammenschluss (seit 2001 auch Griechenland, seit 2007 Slowenien, seit 2008 Malta und Zypern). Die Teilnehmer haben die geldpolitische Kompetenz der EZB übertragen. Die nationalen Währungen wurden gegeneinander (Wechselkursverhältnisse) und gegenüber der Einheitswährung Euro fixiert.
Konjunktur
Oft synonym verwendet für die Lage der Gesamtwirtschaft. Die Forschung betont den zyklischen Verlauf des Wirtschaftswachstums (Aufschwung , Hochkonjunktur, Abschwung, Rezession , Depression). Im Englischen wird deshalb auch von Business Cycle gesprochen.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Laufzeit
1. Lebensdauer eines Derivats oder einer Obligation . 2. Frist im Optionsgeschäft, während deren eine amerikanische Option ausgeübt werden kann.
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
PMI
Vielbeachteter, international verbreiteter Frühindikator, der auf einer Befragung von Chefeinkäufern von Unternehmen über Lage und Ausblick für Produktion, Preise, Aufträge, Personalbedarf etc. basiert. Saldowerte über (unter) 50 signalisieren eine wirtschaftliche Expansion (Kontraktion).
Rezession
Phase im Konjunkturzyklus . Rückläufiges Wachstum des BIP während mindestens zwei Quartalen.
Staatsanleihe
Anleihe , die von einem Staat zur Deckung seines Finanzierungsbedarfs im In- oder Ausland emittiert wird. Die Renditen der Staatsanleihen dienen als Benchmark für andere Emittenten desselben Staates. Die Schweiz begibt im Unterschied zu anderen Ländern keine Anleihen der Eidgenossenschaft im Ausland.
Zentralbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .

Rekorde werden in Euroland derzeit nur am Bondmarkt gefeiert. Italiens Staatsanleihen wurden diese Woche so tief verzinst wie nie zuvor: Zehnjährige Papiere rentierten 2,57%. Deutsche Bundesanleihen gleicher Laufzeit werfen nur noch 0,99% pro Jahr ab. Ein Segen für Schuldner, aber auch ein Hinweis darauf, dass die Aussichten für mehr Wirtschaftswachstum, steigende Preise und rentable Investitionen so schlecht bewertet werden, wie lange nicht. Die mit Spannung erwarteten vorläufigen Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Managers’ Index, PMI) bestätigten das am Donnerstag.

Der PMI für die Industrie in der Eurozone ist im August auf 50,8 Punkte zurückgefallen, mehr als die meisten Analysten vorausgesagt hatten. Der Frühindikator befindet sich damit wieder auf dem Stand von vor dreizehn Monaten. Der Auftragsbestand schrumpft stetig und die Bestellungen treffen in einem so schwachen Tempo ein, wie zuletzt im Sommer vergangenen Jahres. PMI-Werte um 50 signalisieren Stagnation. Dass das Euro-Sozialprodukt überhaupt noch leicht wächst, ist einzig dem Dienstleistungssektor zu verdanken (PMI: 53,5).

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Mehr zum Thema

21.08.14Makro

Eurozone verliert im August an Schwung

 
04.08.14Makro

Dämpfer für Konjunktur im Euroraum

 
07.07.14Sponsored by Credit Suisse

Konjunkturaufschwung rückt Europa in den Fokus der Anleger