Märkte / Makro 13:05 - 16.11.2016

Fed-Mitglied Bullard sieht Zinserhöhung im Dezember

Für James Bullard ist der Zinserhöhungszyklus in den USA damit abgeschlossen. Er nennt die Gründe dafür.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Bull
Anleger, der eine Hausse erwartet (Stier). Gegenteil: Baissier (Bär, Bear).
Fed
US-Zentralbanksystem, dem die zwölf Federal Reserve Banks angeschlossen sind. An der Spitze steht das Direktorium (Board) in Washington, das auch die Mehrheit im Offenmarktausschuss stellt, in dem über die Geldpolitik entschieden wird.
Geldpolitik
Massnahmen, mit denen die Zentralbanken die Zinsen am Geldmarkt (Leitzinsen ) und damit die Geldversorgung eines Landes oder Währungsraums steuern. Die meisten Zentralbanken, so auch die Schweizerische Nationalbank , sind bestrebt, die Preise stabil zu halten (vgl. Inflation , Deflation ) und der Wirtschaft Wachstum zu ermöglichen (vgl. quantitative Lockerung ).
Inflation
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Inflationserwartung
Entscheidende Grösse für die geldpolitische Lagebeurteilung durch Zentralbanken sowie für die Marktrendite von (Staats-)Anleihen . Nicht die gegenwärtige Inflationsrate beeinflusst das Handeln von Verbrauchern und Investoren, sondern deren Meinung, wie sich die Teuerung in Zukunft entwickeln wird. Inflationserwartungen lassen sich jedoch nur annäherungsweise bestimmen, u. a. anhand von Prognosen und der Renditedifferenz zwischen nominellen und inflationsgeschützten Anleihen gleicher Laufzeit (sogenannte Break-even-Inflationsrate).
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
Nullzinspolitik
Zur Bekämpfung einer Deflation senkt die Notenbank den Leitzins auf 0% und versucht auf diese Weise negative Realzinsen zu erzielen, sodass ein Anreiz geschaffen wird, zu investieren und Kredite aufzunehmen (vgl. quantitative Lockerung ).
Offenmarktausschuss
Für die Geldpolitik zuständiges Gremium des US Federal Reserve , der amerikanischen Zentralbank . Es legt den Leitzins fest und setzt sich aus den sieben Mitgliedern des Fed-Direktoriums (Fed Board), dem Präsidenten der New Yorker Fed und vier der restlichen elf Distriktnotenbankpräsidenten zusammen, die im Einjahresturnus ein Stimmrecht erhalten.
Produktivität
In den meisten Ländervergleichen wird sie mit der Arbeitsproduktivität gleichgesetzt, also der Wirtschaftsleistung pro Arbeitskraft bzw. BIP pro geleistete Arbeitsstunde. Ein breiter gefasstes Konzept, das auch andere Input-Faktoren, wie den Kapitaleinsatz, berücksichtigt, ist die Multi Factor Productivity.

James Bullard spricht sich für eine Zinserhöhung an der nächsten Sitzung der US-Notenbank Fed aus. «Der Ausblick für die kurzfristige Geldpolitik hat sich trotz Trumps Wahlsieg nicht verändert», sagte der Präsident des Fed-Ablegers in St. Louis am Mittwoch an einer Investmentkonferenz der UBS (UBSG 15.44 -0.06%) in London.

Seiner Ansicht nach ist es «wahrscheinlich», dass der zweite Zinsschritt im kommenden Monat erfolgt. Gemeinhin wird erwartet, dass das Fed die Zinsen um 0,25 auf eine Spanne von 0,5 bis 0,75 Prozent erhöht. Dies wäre die erste Zinserhöhung seit Dezember 2015. Damals wandte sich das Fed von der Nullzinspolitik ab.

Im Gegensatz zu der Mehrheit seiner Kollegen geht er davon aus, dass dieser Schritt vorerst der letzte im laufenden Zinserhöhungszyklus ist. «Ein einzelner Zinsschritt sollte genügen, um die Wirtschaft zu stützen», sagte Bullard.

Keine Anzeichen von Regimewechsel

Bullard erwartet, dass die amerikanische Wirtschaft weiterhin auf einem langsamen Wachstumspfad wandeln wird. «Es gibt derzeit keine Anzeichen, weshalb wir einen baldigen Regimewechsel sehen sollten», sagte Bullard. Andere Fed-Mitglieder gehen allerdings von einer Rückkehr zur Normalität – sprich zu höherem Wachstum – aus.

Bullard gehört dieses Jahr zu den stimmberechtigten Fed-Mitgliedern im Offenmarktausschuss (FOMC). Dieses trifft sich am 13. und 14. Dezember zu ihren nächsten Sitzung. Der Fed-Präsident von St. Louis gehört im Fed zu den gemässigten Vertretern, die für eine gemächliche Zinserhöhungsrunde einstehen.

Verfrühte Befürchtungen wegen Trump-Sieg

Ursprünglich hatte als ausgemacht gegolten, dass bei einem Sieg von Trump die US-Notenbank die Zinsen im Dezember nicht erhöhen würde. Eine Woche nach dem überraschenden Erfolg des Republikaners zeigt sich jedoch, dass diese Befürchtungen verfrüht waren.

«Wir werden erst nach einer gewissen Zeit sehen, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Wahl von Trump hat», sagte Bullard. Für das Fed in St. Louis gebe es bislang keinen Anlass, den bisherigen Ausblick bezüglich Arbeitsmarkt und Inflationserwartungen anzupassen.

Bullard geht davon aus, dass die Absicht von Trump, die Infrastrukturausgaben zu erhöhen, sich positiv auf die künftige US-Produktivität auswirken könnte. Langfristig entscheidend sei zudem, wie sich Trumps Ansichten zu Freihandelsabkommen und Immigration auswirkten. Dies bereits heute in die Prognosen einfliessen zu lassen, sei verfrüht.

Meistgelesene Artikel

24.02.2017 Schweiz

Risiko Dividende

lock-status
27.02.2017 Markttechnik

SMI: Nur minimale Gewinnmitnahmen