Märkte / Immobilien 13:49 - 14.03.2017

Hypothekarzinsen ziehen an

Die Finanzierung von Wohneigentum in der Schweiz verteuert sich. Sowohl die Sätze auf mittel- als auch auf langfristige Festhypotheken steigen.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Basispunkt
Entspricht 0,01 Prozentpunkten oder einem Tick. Messgrösse für die Veränderung von Obligationenkursen und -renditen.
Bundesanleihen
Wichtigstes Refinanzierungsinstrument und wichtigstes Schuldnersegment am Schweizer Anleihenmarkt. Die für die Liquiditätsbeschaffung verantwortliche Bundestresorerie refinanziert sich über Geldmarktbuchforderungen (GMBF ) sowie die Ausgabe oder die Aufstockung von Anleihen . Mit Ausnahme von August (und optionalen Terminen im April, November und Dezember) gibt sie am zweiten Dienstag jedes Monats gemäss Emissionskalender bekannt, welche Titel sie auszugeben gedenkt und ob eine Eigentranche zur späteren Plazierung am Kapitalmarkt vorgesehen ist. Investoren können bis zur Auktion am Mittwochmittag Gebote einreichen. Zugeteilt wird im Tenderverfahren , wobei sich die Tresorerie der Repoplattform der Eurex bedient. Die Federführung obliegt der SNB .
Festhypothek
Weist einen unveränderlichen Zins während der Laufzeit von in der Regel zwischen zwei und zehn Jahren auf, im Gegensatz zur variablen Hypothek , die von den Schwankungen des Hypothekarzinses abhängt.
Langläufer
Anleihen mit langer Gesamt- oder Restlaufzeit bis zur Tilgung. Kursanfälliger als Kurzläufer (vgl. Duration ) und deshalb in Phasen mit unsicherer oder nach oben gerichteter Zinsentwicklung von den Anlegern vernachlässigt, in Phasen mit fallenden Zinsen dagegen wegen der möglichen Kurschancen bevorzugt.
Laufzeit
1. Lebensdauer eines Derivats oder einer Obligation . 2. Frist im Optionsgeschäft, während deren eine amerikanische Option ausgeübt werden kann.
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .

Das Zinsniveau in der Schweiz steigt langsam. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen der Eidgenossenschaft liegt nur noch knapp unter null. Das wirkt sich auch auf die langfristige Finanzierung von Wohneigentum aus. Insbesondere am langen Ende haben die meisten Schweizer Anbieter die Hypothekarzinsen im März erneut leicht angehoben.

zoomPostFinance und Swiss Life (SLHN 324.4 0.53%) verlangen jeweils 10 Basispunkte (100 Bp = 1 Prozentpunkt) mehr für eine zehnjährige Festhypothek als noch im Vormonat. Auch Homegate und die Glarner Kantonalbank (GLKBN 23.4 -0.43%) (Hypomat.ch) haben die Sätze deutlich angehoben. Einzig Credit Suisse (CSGN 15.08 1.21%) (CS) und die Hypothekarbank Lenzburg (HBLN 4520 0.44%) haben die Zinsen auf die Langläufer gesenkt. Im Schnitt verlangen die Anbieter wieder mehr als 1,5% für eine zehnjährige Festhypothek.

Auch bei den mittleren Laufzeiten bewegen sich die Zinsen langsam nach oben. Swiss Life verlangt für eine fünfjährige Festhypothek 12 Bp mehr als noch im Februar. Bei den kurzen Laufzeiten bleiben die Sätze dagegen praktisch unverändert. Damit ist die Differenz zwischen den Zinsen auf zwei- und zehnjährige Immobilienkredite auf den höchsten Stand seit Februar 2015 gestiegen.

Die für Mittwoch erwartete Zinserhöhung durch die US-Notenbank könnte das Niveau weiter stützen. Mittelfristig hingen die Hypothekarzinsen in der Schweiz gemäss CS aber weiterhin von den Absicherungskosten ab, die den Finanzinstituten infolge der Negativzinsen entstehen.