Unternehmen / Technologie 14:37 - 07.03.2017

Iliad lehrt Frankreichs Mobilfunker das Fürchten

Der Marktanteil des französischen Billiganbieters ist im vergangenen Jahr bis auf 18% gestiegen. Künftig soll er bei 25% liegen.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Ebit
Ebit (Earnings before Interest and Taxes): Gewinn vor Zinsen und Steuern. Ebita: Ebit vor Goodwillabschreibung. Ebitda (Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization): Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen. Diese drei Varianten des Betriebsergebnisses zeigen die operative Ertragskraft besser auf als der publizierte Nettogewinn. Dieser kann ohne betriebliche Ursachen je nach Rechnungslegungsstandard , Beitrag des Finanzergebnisses (Zinsen in obigen Definitionen) und Steuerbelastung stark variieren. Nicht weitergeführte Aktivitäten werden meist aus dem betrieblichen Ergebnis herausgerechnet und fliessen als Ergebnis aufgegebener Tätigkeiten in das Nettoergebnis ein. Anderseits werden ausserordentliche Aufwendungen für Restrukturierungen oder Wertberichtigungen berücksichtigt, sofern sie betrieblich bedingt sind.
Ebitda
Ebit (Earnings before Interest and Taxes): Gewinn vor Zinsen und Steuern. Ebita: Ebit vor Goodwillabschreibung. Ebitda (Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization): Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen. Diese drei Varianten des Betriebsergebnisses zeigen die operative Ertragskraft besser auf als der publizierte Nettogewinn. Dieser kann ohne betriebliche Ursachen je nach Rechnungslegungsstandard , Beitrag des Finanzergebnisses (Zinsen in obigen Definitionen) und Steuerbelastung stark variieren. Nicht weitergeführte Aktivitäten werden meist aus dem betrieblichen Ergebnis herausgerechnet und fliessen als Ergebnis aufgegebener Tätigkeiten in das Nettoergebnis ein. Anderseits werden ausserordentliche Aufwendungen für Restrukturierungen oder Wertberichtigungen berücksichtigt, sofern sie betrieblich bedingt sind.
Fusion
Verschmelzung zweier oder mehrerer Gesellschaften zu einem einzigen Unternehmen. Gemäss Schweizer Aktienrecht geschieht dies entweder durch Absorption (Annexion) oder durch Kombination (Verschmelzung durch Neubildung eines Unternehmens).
Geschäftsbericht
Enthält ausser der Bilanz und der Erfolgsrechnung Informationen über die künftige wirtschaftliche Entwicklung einer Gesellschaft, die Erfolge einzelner Geschäftszweige etc.
Pari
Börsenkurs oder Emissionspreis , der dem Nennwert eines Wertpapiers entspricht. Ist ein Kurs über pari (d. h. über 100%), weist er ein Aufgeld auf.

(Reuters/CC) Der aufstrebende französische Mobilfunkkonzern Iliad erhöht den Druck auf die Konkurrenz. Nach deutlichen Zuwächsen 2016 will der Billiganbieter den grösseren Rivalen mit verstärkten Investitionen weitere Marktanteile abjagen. Dieses und kommendes Jahr sollen je 1,4 bis 1,5 Mrd. € in Frankreich ausgegeben werden, kündigte das Management am Dienstag an. 2016 waren es 1,3 Mrd.

Das von Milliardär Xavier Niel gegründete und kontrollierte Unternehmen mischt die heimische Branche seit dem Start seiner Günstigmarke Free 2012 mit aggressiven Preisangeboten auf. Die Zahl der Nutzer wächst beständig. Der Marktanteil stieg im vergangenen Jahr bis auf 18%. Das Ziel liegt bei 25%.

Umsatz steigt 7%

2016 steigerte Iliad den Umsatz um 7% auf 4,7 Mrd. €. Das operative Ergebnis (Ebitda) kletterte sogar um 12,5% auf 1,7 Mrd. €. Damit erzielte der Konzern mit 35% seine bislang beste Gewinnmarge überhaupt. Dies lag nach Firmenangaben auch daran, dass vermehrt Kunden mit Günstigverträgen sich für teurere Paketangebote entschieden, die etwa auch Breitband-Internet, Fernsehen oder Festnetzanschlüsse umfassen.

Bald will Iliad auch in Italien zum Angriff blasen. Dort soll Ende 2017 oder Anfang 2018 ein eigenes Angebot an den Start gehen, wie Firmenchef Maxime Lombardini ankündigte. Iliad will die Chancen nutzen, die sich aus dem geplanten Zusammenschluss der italienischen Töchter von CK Hutchison und Veon ergeben, und strebt einen Marktanteil von 15% an.

Fastweb will schneller sein

Das ist für den Schweizer Telecomkonzern Swisscom (SCMN 458.2 -0.46%) und deren italienische Tochter Fastweb relevant. Denn Fastweb hat ebenfalls Wachstumspläne im Mobilfunkgeschäft. «Wir müssen vor dem Markteintritt von Iliad (ILD 209.027 -0.2%) Gas geben», hatte Swisscom-Finanzchef Mario Rossi im Herbst 2016 im Interview mit FuW gesagt.

Auch auf dem französischen Heimatmarkt lauern Anbieter auf neue Fusionschancen. Vor einem Jahr waren Gespräche zwischen Branchenprimus Orange und Bouygues (EN 38.42 -0.21%) Telecom gescheitert. Die Nummer zwei am Markt ist SFR.

An der Pariser Börse kam Iliads Geschäftsbericht gut an: Die Aktie lag 2,3% im Plus.

Mehr zum Thema

04.08.2016 Technologie

Swisscom bündelt Kräfte in Italien

lock-status