Kommentare 09:28 - 18.02.2016

Ist die TPP gut für Amerika?

Simon Johnson, WashingtonEnglish Version »
«Zwar würde die US-Wirtschaft, gemessen am BIP und am Volkseinkommen, vermutlich leicht von der TPP profitieren, doch dürfte dieser Nutzen sehr klein sein.»
Die Transpazifische Partnerschaft TPP ist kein Selbstläufer, den der amerikanische Kongress automatisch verabschieden sollte. Ein Kommentar von Simon Johnson.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aussenhandel
Die Berichterstattung über die Schweizer Warenexporte und -importe bezieht sich in der Regel auf die Definition Total 1, die den Aussenhandel mit Edelmetallen, Edel- und Schmucksteinen sowie Kunstgegenständen und Antiquitäten nicht umfasst. Sie sind dagegen im Total 2 enthalten.
BIP
Wertschöpfung einer Volkswirtschaft . Die Entwicklung des BIP ist eine wichtige Einflussgrösse für die Gewinne der Unternehmen sowie das Zinsniveau und dadurch indirekt für Aktien und Obligationen .
Devisen
Auf ausländische Währung lautende und im Ausland zahlbare Geldforderungen, insbesondere Bankguthaben, Checks und Wechsel. Allgemein auch ein Sammelbegriff für ausländische Währungen.
Fed
US-Zentralbanksystem, dem die zwölf Federal Reserve Banks angeschlossen sind. An der Spitze steht das Direktorium (Board) in Washington, das auch die Mehrheit im Offenmarktausschuss stellt, in dem über die Geldpolitik entschieden wird.
Produktivität
In den meisten Ländervergleichen wird sie mit der Arbeitsproduktivität gleichgesetzt, also der Wirtschaftsleistung pro Arbeitskraft bzw. BIP pro geleistete Arbeitsstunde. Ein breiter gefasstes Konzept, das auch andere Input-Faktoren, wie den Kapitaleinsatz, berücksichtigt, ist die Multi Factor Productivity.
Volkseinkommen
Summe aller von Inländern im Laufe eines Jahres aus dem In- und Ausland bezogenen Erwerbs- und Vermögenseinkommen.
Volkswirtschaft
Von Ökonomen verwendetes Synonym für die Wirtschaft eines Landes beziehungsweise einen Wirtschaftsraum wie die EU .

Die Transpazifische Partnerschaft (TPP) – das weitreichende Handels- und Investitionsabkommen, das die Vereinigten Staaten mit elf weiteren Ländern, darunter Kanada, Mexiko, Japan, Malaysia, Australien und Vietnam, ausgehandelt haben – steht jetzt zur Debatte. Damit die TPP in Kraft treten kann, muss der US-Kongress ihr zustimmen, was unwahrscheinlich ist, solange nicht genügend Mitglieder sich eine Meinung über das Für und Wider gebildet haben. Was also bedeutet die TPP jetzt und in der Zukunft für die US-Wähler?

Zum AutorSimon Johnson ist Professor an der Sloan School of Management des MIT.Zunächst einmal: Zwar würde die US-Wirtschaft, gemessen am BIP und am Volkseinkommen, vermutlich leicht von der TPP profitieren, doch dürfte dieser Nutzen sehr klein sein und überwiegend darauf beruhen, dass sich durch den Abbau von Zollschranken und anderen Handelshemmnissen im Ausland die Exportchancen der USA verbessern. Auch würden sich einige Importe verbilligen, wovon die amerikanischen Verbraucher profitieren würden.

Die Analysen, auf die sich die Regierung von Präsident Barack Obama stützt, legen nahe, dass bei einer Verabschiedung der TPP die Gesamtgrösse der Volkswirtschaft bis 2030 um 0,5% höher ausfallen würde, als das sonst der Fall wäre. Man beachte, dass dies eine Schätzung der Auswirkungen der TPP auf das Gesamteinkommen nach fünfzehn Jahren ist und nicht ihrer Auswirkung auf die jährliche Wachstumsrate.

Unpräzise Schätzungen

Angesichts der Tatsache, dass diese Einschätzung von den TPP-Befürwortern kommt, dürfte dies wohl das obere Ende dessen darstellen, was sie für plausibel halten. (Ich bin Senior Fellow am Peterson Institute for International Economics, unter dessen Federführung die Studie veröffentlicht wurde, war jedoch nicht an ihrer Erstellung beteiligt.) Leider erzeugen die in diesem Bereich verwendeten Modelle keine Fehlerbänder oder Konfidenzintervalle. Tatsächlich dürften diese Schätzungen angesichts der Komplexität des Handelsabkommens – und seines Schwerpunkts auf schwer quantifizierbaren nichttarifären Handelsschranken – hochgradig unpräzise sein.

Zweitens ignorieren diese Modelle zentrale Fragen, die in jede quantitative Analyse hineingehören. So hat etwa ein steiler Anstieg der Importe erhebliche negative Auswirkungen auf die Beschäftigungslage. Überzeugende Belege liefert diesbezüglich die herausragende Untersuchung von Daron Acemoglu, David Autor, David Dorn, Gordon Hanson und Brendan Price, gemäss der sich die «Gesamt-Arbeitsplatzverluste, die sich in den Jahren 1999 bis 2011 aus der zunehmenden Konkurrenz durch chinesische Importe ergaben», auf 2 bis 2,4 Mio. beliefen.

Menschen, die hoch bezahlte Arbeitsplätze in der produzierenden Industrie verlieren, können alternative Jobs finden – aber in der Regel bei viel geringerer Bezahlung in einem produktivitätsarmen Teil des Dienstleistungssektors. Prinzipiell könnte man sie für diesen Verlust ihres Lebenseinkommens entschädigen, doch in den USA ist eine derartige Entschädigung sehr begrenzt. Faktisch ergeben sich daraus lang anhaltende oder sogar dauerhafte Auswirkungen für bestimmte Gemeinschaften – besonders für bildungsfernere Schichten an Orten, wo der Wohlstand auf der produzierenden Industrie beruhte, die nun einer verstärkten Konkurrenz durch Importe ausgesetzt ist.

Kein Schutz vor Währungsmanipulation

Darüber hinaus geht das TPP-freundliche Modell davon aus, dass die Löhne im Einklang mit der Produktivität steigen werden. Das war in den USA früher der Fall, doch hat sich diese Beziehung in den vergangenen Jahrzehnten – also genau der Zeit, in der sich die Globalisierung verstärkt hat – deutlich abgeschwächt. Infolgedessen scheinen die Schätzungen des Modells in Bezug auf den Nutzen, den ungelernte Arbeitnehmer aus der TPP ziehen würden, überzogen.

Drittens ist es sehr gefährlich, politische Entscheidungen allein auf der Grundlage von Modellen zu treffen. Die TPP wird noch viele weitere Dimensionen staatlicher Politik beeinflussen, u. a. beim Schutz, der ausländischen Investoren eingeräumt wird (und es ihnen erleichtert, Regierungen zu verklagen), und beim Zugang zu preiswerten Medikamenten (für Länder niedrigen Einkommens, aber potenziell auch für Amerikaner).

Und es ist auffällig, dass die TPP gegenwärtig so gut wie nichts tut, um vor Währungsmanipulation abzuschrecken – nachhaltigen einseitigen Interventionen auf dem Devisenmarkt, die darauf abzielen, eine Währung abzuwerten und sich so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. In den Achtzigerjahren beliefen sich die Importe von Waren und Dienstleistungen in die USA auf rund 10% des BIP; heute liegt dieser Wert auf etwa 17%, und die TPP dürfte ihn noch weiter in die Höhe schrauben (so besagen jedenfalls die Modelle). Doch wenn die USA verstärkt Handel mit anderen Ländern treiben, werden sie anfälliger für durch Währungsmanipulation verursachte Arbeitsplatzverluste.

Tiefere Analyse nötig

Auf der Grundlage der verfügbaren Belege scheint bezüglich der TPP der folgende Schluss nahezuliegen: Sie würde zu einem sehr geringen Anstieg des Gesamt-BIP führen, sie würde zumindest in Bezug auf einige Messgrössen die Ungleichheit verstärken, und sie würde die Anzahl gefährdeter Arbeitsplätze erhöhen, ohne einen entsprechenden Schutz vor Währungsmanipulation zu bieten.

Die amerikanische Aussenhandelsbehörde (ITC) ist derzeit dabei, eine in die Tiefe gehende Bewertung der TPP vorzunehmen, die in einigen Monaten fertig sein dürfte. Es ist zu hoffen, dass die ITC eine umfassendere und detailschärfere Analyse der TPP – einschliesslich ihrer potenziellen Nachteile für verschiedene Sektoren – vorlegt, als sie bisher verfügbar ist.

Eine objektive Bewertung wird feststellen, dass die TPP kein Selbstläufer ist, der automatisch verabschiedet werden sollte. Die Details des Abkommens bedürfen deutlich gründlicherer Überprüfung. Die gute Nachricht ist, dass der Prozess einer sorgfältigen Bewertung inzwischen begonnen hat.

Copyright: Project Syndicate.

Mehr zum Thema

16.02.2016 Anleihen

Junk-Bond-Krise spitzt sich zu

lock-status
10.02.2016 Märkte

Die Nachbeben der Finanzkrise

Meistgelesene Artikel

24.03.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 25. März 2017

lock-status
23.03.2017 Automobil

Alfa Romeo Stelvio