Unternehmen / Schweiz 13:34 - 17.03.2017

Lonza-CEO: «Capsugel wird Kapitalkosten verdienen»

Richard Ridinger, CEO von Lonza, verspricht bei Capsugel Mehrwert für den Aktionär. An einem Verkauf von Teilen des Spezialchemiegeschäfts ist er nicht interessiert.
NEU Per E-Mail-Abo Unternehmen folgen*
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktionär
Teilhaber einer AG bzw. Inhaber einer Aktie oder einer Mehrzahl von Aktien.
Cap
Kurs eines Basiswerts oder ein Zins, den zu erreichen oft darüber entscheidet, ob der Basiswert geliefert oder ein Barbetrag gezahlt wird.
Goodwill
Differenz zwischen Börsenkapitalisierung bzw. Verkaufspreis eines Unternehmens und seinem nach betriebswirtschaftlichen Kriterien ermittelten Eigenkapital . Der Goodwill drückt die nicht buchhalterisch erfassten Werte wie Marktposition, Patente oder Wachstumsmöglichkeiten aus, für die in Haussephasen oft zu hohe Preise bezahlt werden. Der Goodwill darf gemäss dem Rechnungslegungsstandard IFRS nicht mehr über eine bestimmte Zeitdauer abgeschrieben werden, sondern ist regelmässig auf seine Werthaltigkeit zu überprüfen. Im Falle von Wertminderungen ist eine Sonderabschreibung vorzunehmen. Die Richtlinien Swiss Gaap Fer gewähren dem Unternehmen dagegen die Möglichkeit, mit der Erstkonsolidierung einer Akquisition den erworbenen Goodwill erfolgsneutral durch Verrechnung mit dem Eigenkapital abzuschreiben.
Joint Venture
Zusammenarbeit zweier oder mehrerer Gesellschaften in vertraglicher Form oder durch die Gründung einer gemeinsamen Tochter- oder Beteiligungsgesellschaft .
Risiko
In der Finanzmarkttheorie wird das Risiko einer Anlage an den Ertragsschwankungen gemessen. Risiko und Ertrag stehen theoretisch in einem direkten Zusammenhang: Je höher das eingegangene Risiko ist, desto grösser sollte längerfristig der Ertrag der entsprechenden Anlage ausfallen (vgl. Risikomanagement ).
Rückstellungen
Zulasten der Erfolgsrechnung in der Bilanz gebildete Passivposten zur Deckung künftiger Verpflichtungen oder voraussichtlicher Verluste.

Herr Ridinger, Lonza hat soeben ein Joint Venture mit Sanofi abgeschlossen. Mit dem französischen Pharmakonzern bauen Sie eine Biotech-Produktionsanlage. Was steckt dahinter?
Sanofi wie auch viele andere Pharmaunternehmen leben mit einer gewissen Planungsunsicherheit in der Produktion. Sie zu reduzieren, ist deshalb ein zentrales Bedürfnis. Gleichzeitig wollen aber auch wir mehr Planungssicherheit haben. Mit diesem Joint Venture übernehmen nun beide Seiten einen Teil dieser Risiken. Das heisst aber nicht, dass dieses Modell jetzt zum Standard wird. Es ist ein Beispiel dafür, dass wir die Bedürfnisse unserer Kunden heute viel besser wahrnehmen als früher und massgeschneiderte Lösungen bieten können.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Mehr zum Thema

28.02.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 1. März 2017

lock-status
21.02.2017 Schweiz

Wo das EV/Ebitda helfen kann

lock-status

Meistgelesene Artikel

24.03.2017 Markttechnik

SMI: Prognose noch negativ