Luxus / Automobil 10:59 - 19.01.2017

Lotus Exige Sport 380

Der Lotus Exige Sport 380 verschreckt Supersportwagenhersteller.

Man darf das mit gutem Gewissen als ein ernsthaftes Gerät bezeichnen, was Lotus da auf den Markt schickt. Zwar hat der Lotus Exige Sport 380 nicht die 380 PS, die seine Bezeichnung suggeriert, aber die 375 PS bei 6750/min und die 410 Nm maximales Drehmoment, die der 3,5-Liter-V6 über ein manuelles Sechsganggetriebe an eine Hinterachse schickt, sind definitiv fröhlich genug. Denn sie bringen den Engländer in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und machen ihn 286 km/h schnell.

Aber das ist, wie üblich bei Lotus, nur die eine Seite der Medaille. Denn der 380er wiegt leer nur gerade 1066 Kilo. Und ja, der Titel «Supercar Killer», den Lotus seinem jüngsten Spielzeug selbst verliehen hat, dürfte durchaus zutreffen – das Mass an Fahrfreude in einem so starken und so leichten Fahrzeug dürfte schwer zu übertreffen sein.

Und dann ist da noch etwas: In Deutschland wird der Wagen ab 89 900 € zu haben sein. Wie geschrieben, es braucht da dann schon noch die eine oder andere Sonderausstattung, aber der Betrag wird auch damit kaum sechsstellig werden. Den gegen Aufpreis lieferbaren Automaten kann man bei Lotus wie immer getrost vergessen.

Wir wissen jetzt auch nicht, ob sich Lotus tatsächlich schon wieder auf dem Pfad der wirtschaftlichen Tugend befindet. Doch was die Briten unter der neuen Leitung von Jean-Marc Gales nach dem Dany-Bahar-Desaster auf die Räder stellen, das verdient Beachtung.

Jedes Modell kommt noch mehr zugespitzt, nochmals mehr «Add Lightness» bei mehr Power – und das zu Preisen, die andere Hersteller wohl allein für ein Carbon-Kit verlangen. Vielleicht sollte der Hersteller aus Hethel eine neue Masseinheit einführen: Lächeln pro Euro. Auf dem richtigen Weg  dahin ist Lotus auf jeden Fall.

Bild: Werk