Märkte / Aktien 10:53 - 14.03.2017

Shiller: «Der Markt ist völlig überbewertet»

Nobelpreisträger Robert Shiller warnt vor zu viel Optimismus durch den Glauben an Donald Trump und vergleicht die herrschende Stimmung mit der Euphorie vor dem Platzen der Tech-Blase.
lesen sie mehr
zum Stichwort
DAVOS/SWITZERLAND, 28JAN12 - Robert J. Shiller, Arthur M. Okun Professor of Economics, Yale University, USA is captured during the session 'Pundits, Professors and their Predictions' at the Annual Meeting 2012 of the World Economic Forum at the congress centre in Davos, Switzerland, January 28, 2012. Copyright by World Economic Forum swiss-image.ch/Photo by Moritz Hager
Aufgenommen von: World Economic Forum from Cologny, Switzerland
Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0

Robert James Shiller (* 29. März 1946 in Detroit) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale University. Er wurde 2013 – gemeinsam mit Lars Peter Hansen und Eugene Fama – mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet.

Arbeit

Robert J. Shiller hat den Stanley B. Resor-Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften inne und ist Fellow am internationalen Zentrum für Finanzwissenschaften der Yale University.

Seine wissenschaftliche Karriere begann mit seinem Doktortitel 1972 am Massachusetts Institute of Technology. Seit 1980 ist Robert Shiller assoziiertes Mitglied des National Bureau of Economic Research.

In den 1980er Jahren entwickelte Robert J. Shiller zusammen mit Karl E. Case und Allan Weiss den Case-Shiller-Index, der die Entwicklung des US-amerikanischen Immobilienmarktes widerspiegelt. Der von Standard & Poor’s vertriebene Case-Shiller Home Price Index ...

Lesen Sie weiter unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_J._Shiller

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Robert James Shiller aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Aktienbewertung
Die wichtigsten in der Aktienanalyse verwendeten Kennzahlen zur Aktienbewertung sind die Dividendenrendite , das auf dem Gewinn pro Aktie basierende Kurs-Gewinn-Verhältnis , die Price-Earnings to Growth Ratio , das Kurs-Cashflow-Verhältnis, das Kurs-Buchwert-Verhältnis und das Kurs-Umsatz-Verhältnis .
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Kurs-Gewinn-Verhältnis
Aktienkurs im Verhältnis zum erwirtschafteten oder erwarteten Gewinn pro dividendenberechtigte Aktie . Die Kennzahl zur Aktienbewertung gibt an, wie viel Mal der Gewinn pro Aktie im Aktienkurs enthalten ist. Anhand des KGV können verschiedene Titel innerhalb einer Branche verglichen werden.

Robert Shiller hält gemäss der Nachrichtenagentur Bloomberg den amerikanischen Aktienmarkt für «völlig überbewertet». Der Nobelpreisträger wagt zwar auch jetzt noch keine kurzfristigen Vorhersagen, will aber seine US-Aktienpositionen nicht ausbauen. Er präferiert nun Aktienmärkte ausserhalb der Vereinigten Staaten.

Shiller wurde durch Warnungen bekannt, wenn die Bewertungen von Anlageklassen aus dem Ruder liefen: Er erkannte die Technologieblase Ende der Neunzigerjahre und die Immobilienblase in den USA vor der Finanzkrise. Er ist Professor für Verhaltensökonomie an der Yale University und Wirtschaftsnobelpreisträger des Jahres 2013.

Überzeugende Erzählungen gefragt

Im Dezember im Interview mit «Finanz und Wirtschaft» hatte sich Shiller noch verhalten geäussert: «Ich kann mir vorstellen, dass amerikanische Aktien weiter steigen, obschon die Bewertungen bereits hoch sind», sagte er damals.

Für Shiller braucht es überzeugende Erzählungen – Narrative –, damit sich Blasen an den Finanzmärkten bilden können. Im FuW-Interview erklärte er: «Obwohl manche Narrative haltlos sind, können sie sich wie Viren ausbreiten.»

Glaube an grossen Führer

Gemäss Shiller ist das neue Narrativ nun, dass Präsident Donald Trump hohe Aktienbewertungen rechtfertigt: «Diesmal ist ein grosser Führer aufgetaucht. Die Idee ist, dass nun alles anders ist.»

Er selbst habe Probleme, nicht an dieses Narrativ zu glauben: «Auch für mich war es verlockend, bei Aktien zuzugreifen. Trump redet von einem neuen Geist in Amerika. Man kann daran glauben, oder man kann glauben, dass die anderen Anleger daran glauben.»

Solch einen Glauben an eine revolutionäre Veränderung habe es auch für die hohen Bewertungen während der Technologieblase in den Neunzigerjahren gebraucht. «Der Markt ist nicht so intellektuell, wie die Leute denken oder Ökonomen einen glauben machen», sagt Shiller.

Aktien so teuer wie 2001

Das von Shiller oft herangezogene zyklisch adjustierte Kurs-Gewinn-Verhältnis – auch Shiller P/E genannt – zeigt an, dass der S&P 500 (SP500 2368.06 0.29%) so hoch bewertet ist wie seit der Technologieblase nicht mehr. Die Shiller P/E verwendet statt der aktuellen Gewinne einen langjährigen Durchschnitt. Damit soll das Bewertungsmass nicht durch zyklische Abweichungen der Gewinne verzerrt werden.

Im Moment liegt die Shiller P/E bei knapp 30, das ist so hoch wie zuletzt im August 2001.

Mehr zum Thema

10.03.2017 Aktien

Das Risiko von Einzelaktien

lock-status

Ein Kommentar zu «Shiller: «Der Markt ist völlig überbewertet»»

  • Siegfried Karner sagt: 15:21 - 14.03.17

    Das Shiller KGV kann ja klarerweise nur mit zyklischen Aktien Sinn ergeben.
    Bei Wachstumswerten ist es doch hanebüchern, den heutigen Kurs mit Gewinnen von vor 10 Jahren zu vergleichen.

    WARUM ist die F&W hier nicht kritischer und wiederholt sich zum x-ten male auf so inkorrekte Weise.