Märkte / Devisen 09:59 - 11.01.2017

Türkische Lira im freien Fall

Seit Jahresbeginn hat die türkische Währung gegenüber dem Dollar bereits 9% verloren.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Abwertung
Bewirkt einen geringeren Aussenwert der Währung, was Exporte vergünstigt und Importe verteuert.
Devisen
Auf ausländische Währung lautende und im Ausland zahlbare Geldforderungen, insbesondere Bankguthaben, Checks und Wechsel. Allgemein auch ein Sammelbegriff für ausländische Währungen.
Geldpolitik
Massnahmen, mit denen die Zentralbanken die Zinsen am Geldmarkt (Leitzinsen ) und damit die Geldversorgung eines Landes oder Währungsraums steuern. Die meisten Zentralbanken, so auch die Schweizerische Nationalbank , sind bestrebt, die Preise stabil zu halten (vgl. Inflation , Deflation ) und der Wirtschaft Wachstum zu ermöglichen (vgl. quantitative Lockerung ).
Inflation
Preisanstieg bzw. Geldentwertung. Die Veränderung wird als Inflationsrate angegeben. Veranlasst Notenbanken oft zu einer restriktiven Geldpolitik (hohe Leitzinsen), was Aktien und Obligationen belastet. Gegenteil: Disinflation , Deflation .
Liquidität
1. Fähigkeit eines Unternehmens zur fristgerechten Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen. Als Liquiditätskennzahlen gebräuchlich sind die Cash Ratio, die in Prozenten ausdrückt, wie viel des kurzfristigen Fremdkapitals durch liquide Mittel gedeckt ist, die Quick Ratio, die zeigt, wie viel des kurzfristigen Fremdkapitals durch liquide Mittel und Forderungen gedeckt ist, und die Current Ratio. Letztere setzt alle Aktiven des Umlaufvermögens ins Verhältnis zum kurzfristigen Fremdkapital. 2. Hohe Marktgängigkeit eines Wertpapiers, die auf der Vielzahl der im Umlauf befindlichen Titel und einer engen Geld-Brief-Spanne gründet.
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
Put
1. Option , die den Käufer berechtigt, aber nicht verpflichtet, einen bestimmten Basiswert in einer bestimmten Menge zu einem im Voraus festgelegten Preis (Ausübungspreis ) bis zu (amerikanisch ) oder an (europäisch ) einem bestimmten Termin zu verkaufen (Long Put ). Auf der Gegenseite steht der Verkäufer der Option (Short Put ). 2. Berechtigt den Anleger zur Kündigung von Obligationen .
Zentralbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .

(Reuters) Die angesichts politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten angeschlagene türkische Lira markiert den fünften Tag in Folge ein Rekordtief: Der Dollar verteuert sich um 2,8% auf 3.8925 Lira. Damit summiert sich die Abwertung zum Dollar seit Jahresbeginn auf mehr als 9%. Auch zum Euro notiert die Lira auf einem Allzeittief: Ein Euro kostet am Morgen mit 4.1089 Lira so viel wie noch nie.

Die türkische Notenbank reagierte mit einer Lockerung der Anforderungen für die Mindest-Devisenreserven der Geschäftsbanken und führte dem Finanzsystem Liquidität in Höhe von 1,5 Mrd. $ zu. Anstatt die Geldpolitik direkt zu straffen, habe die Bank es vorgezogen, die Bedingungen für den Devisenhandel zu verbessern, sagte Chefökonom Ozgur Altug von BGC Partners. Dies könnte zwar als Beruhigungsmaßnahme gesehen werden. Ob damit die Talfahrt der Lira gestoppt werde, sei aber fraglich.

Die türkische Wirtschaft leidet unter eine steigenden Inflation. Da nach dem Putschversuch im Juli und einer Reihe von Anschlägen wie an Sylvester in Istanbul das wichtige Touristik-Geschäft eingebrochen ist, rechnen Experten nicht mit deutlichen Zinserhöhungen der türkischen Zentralbank. Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist im Gegenteil für niedrigere Kreditzinsen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Durch den Mangel an zinspolitischen Reaktionen bleibe der Abwertungsdruck auf die Lira erhalten, sagte Anlagestratege Erkin Isik von der Bank Turk Ekonomi.

Die Pläne der türkischen Regierung für eine Verfassungsreform, die Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht einräumen würde, nahmen am Dienstag eine erste Hürde: Im Parlament stimmte eine Mehrheit von 338 Abgeordneten dafür, die Debatte über das Vorhaben fortzusetzen.

Mehr zum Thema

26.09.2016 Anleihen

Türkei-Bonds sind Ramsch

23.08.2016 Kommentare

Erdoğans Annäherung an Russland

02.08.2016 Kommentare

Wohin steuert die Türkei?

Meistgelesene Artikel

28.03.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 29. März 2017

lock-status
29.03.2017 Never Mind the Markets

Der letzte Schuss mit der Wunderwaffe