Unternehmen / Schweiz 12:40 - 08.03.2017

Walliser Kantonalbank mit leicht höherem Gewinn

Eine Zuweisung an die Pensionskasse belastet das Ergebnis. Die Aktien sind teuer.
NEU Per E-Mail-Abo Unternehmen folgen*
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Aktionär
Teilhaber einer AG bzw. Inhaber einer Aktie oder einer Mehrzahl von Aktien.
Devisen
Auf ausländische Währung lautende und im Ausland zahlbare Geldforderungen, insbesondere Bankguthaben, Checks und Wechsel. Allgemein auch ein Sammelbegriff für ausländische Währungen.
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
Dividendenrendite
In Prozenten ausgedrückter Ertrag einer Aktienanlage: Die Dividendenrendite stellt die in einem Jahr ausgeschüttete Dividende in Prozenten des Kurses dar. In der Praxis ist die erwartete Dividendenrendite als Auswahlkriterium relevant, sie ist jedoch nicht gesichert.
EV
Wird berechnet, indem zum Börsenwert die Nettoverschuldung addiert bzw. die Netto-Cash-Position davon subtrahiert wird, und ist vor allem bei Unternehmensübernahmen von Bedeutung.
Eigenkapital
Der Teil des Gesamtkapitals, der den Aktionären gehört und ihnen im Fall einer Geschäftsaufgabe ausgezahlt wird. Aus Sicht der Aktionäre besteht die wichtigste Aufgabe eines Unternehmens darin, auf dem Eigenkapital eine risikogerechte Rendite zu erwirtschaften (vgl. Eigenkapital der Banken ).
Geschäftsaufwand
Setzt sich zusammen aus dem Personalaufwand und dem Sachaufwand.
Kapitalmarkt
Markt für mittel- und langfristige Anlagen. Auf dem Primärmarkt finanzieren Unternehmen ihre Investitionen durch die Ausgabe von Wertpapieren (Aktien , Obligationen ), auf dem Sekundärmarkt werden die Titel gehandelt. So findet laufend eine Bewertung der Gesellschaften statt. Im Unterschied dazu dient der Geldmarkt dem Handel kurzfristiger Finanzierungsinstrumente.
Kernkapital
Kern der eigenen Mittel einer Bank (vgl. Eigenkapital der Banken , hartes Kernkapital , Tier 1 sowie Basel III ).
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Kurs-Gewinn-Verhältnis
Aktienkurs im Verhältnis zum erwirtschafteten oder erwarteten Gewinn pro dividendenberechtigte Aktie . Die Kennzahl zur Aktienbewertung gibt an, wie viel Mal der Gewinn pro Aktie im Aktienkurs enthalten ist. Anhand des KGV können verschiedene Titel innerhalb einer Branche verglichen werden.
Reserven
Aus dem unverteilten, im Unternehmen zurückbehaltenen Gewinn gebildete eigene Mittel. Die Reserven erfüllen einerseits eine wichtige Sicherheitsfunktion, drücken aber anderseits auf die Eigenkapitalrendite .
Reserven für allgemeine Bankrisiken
Dienen zur Absicherung gegen noch nicht bestimmbare Geschäftsrisiken. Die Bildung/Auflösung der Reserven für allgemeine Bankrisiken geschieht über den ausserordentlichen Aufwand/Ertrag.
Risiko
In der Finanzmarkttheorie wird das Risiko einer Anlage an den Ertragsschwankungen gemessen. Risiko und Ertrag stehen theoretisch in einem direkten Zusammenhang: Je höher das eingegangene Risiko ist, desto grösser sollte längerfristig der Ertrag der entsprechenden Anlage ausfallen (vgl. Risikomanagement ).
Wertberichtigung
Anpassung des Werts von Aktivposten an den realisierbaren Nutzwert. Abwertungen müssen erfolgswirksam verbucht werden.

Die Walliser Kantonalbank spürt das schwierige Umfeld. Zwar hat sie ihren Gewinn 2016 leicht gesteigert, profitierte dabei aber hauptsächlich von Sondereffekten. Insgesamt erhöhte sich der Gewinn in der Berichtsperiode 1,3% auf 57,5 Mio. Fr.

Der Erfolg im Zinsgeschäft, dem wichtigsten Ertragspfeiler der Bank, erhöhte sich 4,3% auf 165,4 Mio. Fr. Der Anstieg erfolgte allerdings nur, weil das Institut ausfallrisikobedingte Wertberichtigungen aufgelöst hat. Ohne diese Auflösung sinkt der Erfolg aus dem Zinsengeschäft 1%.

Überraschendes Handelsgeschäft

Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft fällt der Erfolg in der Berichtsperiode 3,3% auf 34,7 Mio. Fr. Die Bank begründet den Rückgang mit dem schlechten Kapitalmarktklima und dem verschärften Regulierungsrahmen. Damit ist die Walliser Kantonalbank nicht alleine, die Zurückhaltung der Kunden spüren aktuell alle Banken.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.