Das Wichtigste zum Börsenstart 07:45 - 29.07.16

Der FuW-Morgen-Report

Morgen-Report abonnieren

  

Overnight

Wallstreet hat sich erneut kaum bewegt. Vor der Veröffentlichung von Konjunkturdaten am Freitag warteten viele Anleger ab. Der Dow Jones Industrial schloss praktisch unverändert. Der S&P 500 legte leicht um gut 0,1% zu. Der technologielastige Nasdaq 100 profitierte vom Gewinnsprung bei Facebook (FB 123.94 -0.85%) und stieg knapp 0,4%.

Die Aktien von Facebook reagierten auf den Milliardengewinn des Unternehmens im zweiten Quartal und rückten gut 1,3% vor. Positiv entwickelt haben sich auch die Titel des Kreditkartenanbieters MasterCard. Sie profitierten von der Kauflust der Konsumenten und avancierten 2,5%. Stark unter Druck gerieten dagegen Ford (–8%), nachdem im zweiten Quartal ein Gewinnrückgang verzeichnet worden war. Die Papiere des Düngemittelkonzerns Potash gaben mehr als 7% nach. Boeing schliesslich verloren mehr als 2%, nach Publikation der Quartalszahlen zur Wochenmitte hatten sie noch Boden gutgemacht.

Die japanische Notenbank sorgte mit ihrer  Ankündigung einer weiteren geldpolitischen Lockerung für Enttäuschung. In Tokio verlor der Nikkei 1,3%. Der Hang Seng büsste in Hongkong 0,8% ein. Die Titel der Bank Nomura legten nach der Ankündigung eines Aktienrückkaufs über 6% zu. Sony hingegen mussten einen Rückschlag von 1,2% hinnehmen.

News Vorbörse Schweiz

UBS: Die Grossbank hat im zweiten Quartal mehr verdient als erwartet. Der Quartalsgewinn sank von 1,21 auf 1,03 Mrd. Fr., der Vorsteuergewinn reduzierte sich von 1,64 auf 1,49 Mrd. Fr. Die Analysten hatten mit einem Gewinn von 730 Mio. Fr. resp. vor Steuern von 1,11 Mrd. Fr. gerechnet. Ein weiteres Sparprogramm hat UBS (UBSG 13.35 0.45%) nicht angekündigt. Lesen Sie hier mehr. »

Swiss Re: Aufgrund höherer Kosten für Naturkatastrophen hat der Rückversicherer Swiss Re (SREN 81.35 -1.09%) im zweiten Quartal eine Einbusse des Gewinns von 820 auf 637 Mio. $ hinnehmen müssen. Analysten hatten nur mit 594 Mio. $ gerechnet. Die Prämien kletterten von 7,14 auf 8,18 Mrd. $. Der Kosten-Schaden-Satz für das wichtige Sach- und Haftpflichtgeschäft verschlechterte sich über Erwarten stark 8 Prozentpunkte auf 101%. In der Juli-Erneuerungsrunde nahm das Volumen der zu erneuernden Geschäfte 10% zu. Lesen Sie hier mehr. »

Dufry: Im ersten Halbjahr steigerte der Reisedetailhändler dank der Übernahme von World Duty Free (World Duty Free 0 0%) den Umsatz 62% auf 3,61 Mrd. Fr. Auf organischer Basis, akquisitions- und währungsbereinigt, hätte ein Rückgang um 6,3% resultiert. Das bereinigte Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda nahm 11% auf 381,3 Mio. Fr. zu. Nach hohen Abschreibungen erhöhte sich der Konzernverlust von 25 auf 75 Mio. Fr. Dufry (DUFN 111.6 -0.45%) hat die Markterwartungen lediglich knapp erfüllt. Für das zweite Halbjahr erwartet der Konzern eine verbesserte Gesamtleistung. Lesen Sie hier mehr. »

Sika: Der Bauzulieferer hat die Markterwartungen mit seinen Halbjahreszahlen übertroffen. Der Umsatz stieg 6,9% resp. währungsbereinigt 7,6% auf 2,81 Mrd. Fr. (Konsensschätzung: 2,78 Mrd. Fr.). Der Betriebsgewinn nahm 23% auf 353,7 (330 Mio. Fr.) zu. Der Gewinn erhöhte sich 25% auf 246,3 (232,1) Mio. Fr. Für 2016 erwartet Sika (SIK 4546 4.55%) weiter ein Umsatzwachstum von 6 bis 8% und eine überproportionale Margensteigerung. Lesen Sie hier mehr. »

Zehnder: Die im Bereich Raumklima aktive Zehnder (ZEH 37.5 -4.58%) Group hat im ersten Halbjahr 2016 den Ebit rund 71% auf 10,6 Mio. € gesteigert. Der Gewinn konnte gar auf 6,7 Mio. € verdreifacht werden. Der Umsatz stieg 3,3% auf 261,6 Mio. €. Organisch und währungsbereinigt resultierte ein Plus von 4%. Für das laufende Geschäftsjahr 2016 rechnet Zehnder mit einer leichten Umsatzsteigerung und einem operativen Ergebnis von rund 30 Mio. €. Lesen Sie hier mehr. »

Graubündner Kantonalbank: Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat im ersten Semester 2016 aus weniger Geschäftsertrag mehr Gewinn erzielt. Er stieg 2% auf 90,4 Mio. Fr. Der Geschäftsertrag sank 7% auf 178 Mio. Fr. Mit einer Beteiligung von vorerst 25% an Albin Kistler soll das Vermögensverwaltungsgesellschaft gestärkt werden. Lesen Sie hier mehr. »

Swissquote: Die Onlinebank Swissquote (SQN 24 0.63%) hat im ersten Semester 2016 wieder einen Gewinn erzielt. Er erreichte, nach einem Verlust im Vorjahr von 10,6 Mio. Fr., 11,1 Mio. Fr. Der Gesamtertrag konnte im ersten Semester 1,9% auf 75,4 Mio. Fr. erhöht werden. Der Vorsteuergewinn stieg 7,3% auf 12,6 Mio. Fr. Der Neugeldzufluss erreichte 5,2 Mrd. Fr. Lesen Sie hier mehr. »

Bellevue Group: Die Bank Bellevue (BBN 13.7 1.11%) Group ist im ersten Halbjahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt und schrieb einen Gewinn nach Steuern von 2,8 Mio. Fr. Der Geschäftsertrag nahm von 38,8 auf 28,6 Mio. Fr. ab. Die betreuten Kundenvermögen stiegen 30% auf 6,9 Mrd. Fr., auch dank der Akquisition von StarCapital. Die Nettoneugelder betrugen 126 Mio. Fr. Lesen Sie hier mehr. »

HBM: Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare (HBMN 95 0.53%) Investments schloss das erste Quartals des Geschäftsjahres 2016/17 mit einem Verlust von 22,8 Mio. Fr. ab. In der Vorjahresperiode hatte das Minus noch 45,5 Mio. Fr. betragen. Der innere Wert je Aktie sank in der Berichtsperiode 1,7% auf 132.40 Fr., dies nach einer Barausschüttung von 5.50 Fr. je Aktie.

Cosmo: Das Pharmaunternehmen steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr über die Hälfte von 20 auf 31,6 Mio. €. Die Kosten für Forschung und Entwicklung sanken von 13,3 auf 3,5 Mio. Fr. Der Periodengewinn betrug 5,6 Mio. €. Ende Juni hatte Cosmo (COPN 156.1 3.04%) Pharmaceuticals Barmittel von 74,2 Mio. €, gegenüber 71,3 Mio. € Ende 2015. Lesen Sie hier mehr. »

APG: Der Umsatz des Aussenwerbers sank im ersten Halbjahr 1,8% auf 150,4 Mio. Fr.  Das Betriebsergebnis erhöhte sich insgesamt 59% auf 53,8 Mio. Fr. Ohne einen positiven Sondereffekt wäre es aber 3,3% auf 31,3 Mio. Fr. gesunken. Der Gewinn stieg 68% auf 42,7 Mio. Fr. und bereinigt 2% auf 24,8 Mio. Fr. Damit blieb APG, die auf einen konkreten Ausblick verzichtet, im Rahmen der Erwartungen. Lesen Sie hier mehr. »

Valora: Der Detailhändler hat im ersten Halbjahr den Umsatz 4,8% auf 1038 Mio. Fr. erhöht. Das Betriebsergebnis stieg 47,2% auf 30,4 Mio. Fr., und der Gewinn betrug 17,8 Mio. Fr., nach einem Vorjahresverlust. Damit übertrifft Valora (VALN 280 -0.36%) die Markterwartungen auf allen Stufen leicht. Die Jahresziele werden bestätigt, das Ergebnis soll am oberen Ende der Bandbreite von 65 bis 70 Mio. Fr. liegen. Lesen Sie hier mehr. »

BFW Liegenschaften: Nach vorläufigen Zahlen steigerte die Immobiliengesellschaft im ersten Halbjahr den Erfolg aus Vermietung 5% auf 8,2 Mio. Fr. Aus der Neubewertung von Liegenschaften entstand ein Erfolg von 10,7 Mio. Fr. Das Betriebsergebnis erhöhte sich von 12,5 auf 17,5 Mio. Fr. Der Gewinn stieg von 6 auf 7 Mio. Fr.

Accu: Die Industriegruppe Accu (ACUN 5.11 12.31%) publizierte weitere Details zum Geschäftsjahr 2015. Danach wird nun von einem Jahresverlust von 10,6 Mio. Fr. ausgegangen, nachdem zuvor von einem Gewinn von 3,1 Mio. Fr. die Rede war. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wurden nachträglich Wertberichtigungen und Rückstellungen vorgenommen.

AMS: Der Halbleiterhersteller AMS (AMS 32.15 0.94%) verkauft Wireless-Produktlinien für 79,3 Mio. $ an STMicroelectronics (STM 6.527 1.3%). Lesen Sie hier mehr. »

Nestlé: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé (NESN 77.7 0.65%) hat mit dem koreanischen Tech-Konzern Samsung (SMSD 503 2.37%) eine Forschungspartnerschaft abgeschlossen. Damit soll das Potenzial der Nahrungsmittelwissenschaft und digitaler Sensortechnologie ausgelotet werden.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

SMI-Markttechnik: Gewinnmitnahmen haben begonnen

smi-1 (5)

Der Swiss Market Index ist auf ein Preisniveau zurückgefallen, das er bereits Anfang Juli erreicht hatte. Bleibt eine Bodenbildung hier aus, liegt das nächste Kursziel weitere 250 Punkte tiefer. Lesen Sie hier mehr. »

Ausblick Unternehmen

Die erste Handelswoche im August, die durch den Nationalfeiertag verkürzt ist, zählt zu den ruhigeren in der laufenden Berichtssaison. Nur dreizehn Schweizer Börsengesellschaften werden Zahlen für das erste Halbjahr respektive das zweite Quartal 2016 vorlegen.

Darunter ist mit LafargeHolcim (LHN 46.12 1.34%) nur eine, die im Standardwerteindex SMI (SMI 8127.2 0.4%) vertreten ist, und mit GAM (GAM 10.65 2.9%) und OC Oerlikon (OERL 9.07 -0.22%) gibt es zwei Vertreter aus dem SMIM (SMIM 2612.6 0.41%), dem Index  für die dreissig wichtigsten der mittelgrossen Schweizer Werte.

Am Dienstag präsentiert OC Oerlikon die Quartals- resp. Halbjahreszahlen. Es ist mit einem weiteren kräftigen Umsatz- und Gewinnrückgang gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. So erwartet die Zürcher KB, dass die Ebit-Marge im ersten Halbjahr von 11 auf 6,1% gesunken ist. Die Hoffnung ist, dass damit der Tiefpunkt erreicht ist. Bestätigende Hinweise im Ausblick würde die Börse honorieren.

Am selben Tag legt die Glarner Kantonalbank das Halbjahresergebnis vor.

Am Mittwoch zeigt der Vermögensverwalter GAM die detaillierten Zahlen. Er warnte schon am 14. Juni, dass der Gewinn im ersten Halbjahr um die Hälfte einbrechen werde. Daraufhin büssten die Aktien in zwei Wochen bis zu 30% ein. Inzwischen hat eine Erholung eingesetzt.

Am selben Tag veröffentlicht die Industriegruppe Belimo das Halbjahresergebnis. Sie will heuer nach einem währungsbedingten Rückgang 2015 wieder zulegen.

Für Donnerstag sind in dieser Woche die meisten Zwischenberichte angekündigt. Bei der Industriegruppe Schweiter Technologies kann man nach dem hohen Auftragsbestand Ende 2015 davon ausgehen, dass sie sehr gute Halbjahreszahlen und höhere Margen präsentiert.

Zudem legen die Regionalbank Valiant, die Immobiliengesellschaft Mobimo und das Social-Media-Unternehmen Myriad Group den Halbjahresbericht vor. Der Vakuumspezialist Inficon zeigt das Ergebnis für das zweite Quartal.

Am Freitag schauen die Anleger vor allem auf die Quartalszahlen von LafargeHolcim. Zu erwarten ist, dass der Zementkonzern für das zweite Quartal 2016 verglichen mit dem ersten eine leichte Verbesserung ausweisen kann. Im Vergleich mit der Vorjahresperiode wird das Ergebnis schlechter ausfallen. Einen genauen Blick werden die Anleger auf die Synergien werfen. Im ersten Quartal war es LafargeHolcim gelungen, die Ziele dazu zu übertreffen.

Halbjahreszahlen präsentieren daneben die Berner KB, der Dentaltechniker Coltene und der Logistiker Interroll, der vor zweieinhalb Wochen vorab schon eine Gewinnzunahme von 10 bis 15% im ersten Semester ankündigen konnte.