Das Wichtigste zum Börsenstart 07:38 - 26.08.16

Der FuW-Morgen-Report

Morgen-Report abonnieren

  

Overnight

An den US-Aktienmärkten herrschte wegen des internationalen Notenbanktreffens in Jackson Hole gespannte Zurückhaltung. Im Fokus stehen die Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen am Freitag und die Frage, wann ein Zinsschritt kommt. Der Leitindex Dow Jones verlor 0,2% auf 18’448,41 Punkte, der S&P-500-Index gab 0,1% auf 2172,47 Punkte nach, und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 sank 0,2% auf 4775,42 Punkte.

Mylan notierten 0,7% leichter, nach deutlicheren Verlusten in den Vortagen. Der US-Pharmakonzern macht seine Allergiespritze Epipen günstiger und reagiert damit auf politischen Druck.

Im Rahmen der Berichtssaison legte unter anderem der IT-Konzern HP Zahlen vor. Vor allem der erwartete bereinigte Gewinn für das laufende Quartal enttäuschte. Die Titel verloren im Tagesverlauf bis zu 6%, gingen aber nur 0,2% leichter aus dem Handel.

Die Aktien des Luxusjuweliers Tiffany rückten 6,4% vor. Das Unternehmen wies dank guten Kostenmanagements einen überraschend hohen Gewinn aus. Die Titel der Branchennachbarin Signet Jewelers verloren indes 12%, nach enttäuschenden Zahlen. Gute Zahlen verhalfen Guess zu einem Tagesgewinn von mehr als 22%, dem höchsten seit dreizehn Jahren.

Nach überraschend schwachen Zahlen gaben die Valoren der Warenhauskette Dollar General mehr als 17% nach. Der Betreiber von Billig-Gemischtwarenläden Dollar Tree Stores sank fast 10%.

In Asien waren die Vorzeichen gemischt, auch dort dominierte das Thema Jackson Hole. Der japanische Nikkei 225 gab 1% nach, vor dem Hintergrund schwacher Konsumentenpreise für Juli, die vorbörslich veröffentlicht worden waren.

Der koreanische Kospi fiel 0,3%, während der Hang Seng in Hongkong 0,5% avancierte. Wichtige Aktienindizes von Festlandchina zeigten sich nach den starken Vortagesverlusten erholt. Der Shanghai Composite rückte 0,6% vor und der Shenzhen Composite 0,9%.

News Vorbörse Schweiz

ZKB: Die Zürcher Kantonalbank steigerte den Ertrag im ersten Halbjahr 2016 um 4,6% gegenüber dem Vorjahr auf 1,15 Mrd. Fr. Besonders das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft profitierte von der Integration der Asset-Management-Tochter Swisscanto. Der Geschäftserfolg stieg von 366 auf 395 Mio. Fr. Da im Vorjahr ein ausserordentlicher Erfolg aus dem Verkauf von Immobilien angefallen ist, blieb der Konzerngewinn unverändert bei 393 Mio. Fr. Das Management ist zuversichtlich für das Gesamtjahr. (Lesen Sie hier mehr.)

Alpiq: Das Energieunternehmen Alpiq (Alpiq 84.8 8.58%) reduzierte seinen Verlust von 886 Mio. Fr. im Vorjahr auf 2 Mio. Fr. Grund für den hohen Verlust im Vorjahr waren Abschreibungen auf Kraftwerke. Vor Sondereinflüssen wurde ein Gewinn von 41 Mio. Fr. erreicht, nach einem Verlust von 52 Mio. Fr. im Vorjahr. Der Ebitda stieg von 234 auf 239 Mio. Fr. Wegen tiefer Strompreise im Grosshandel sank der Umsatz von 3,3 auf 3 Mrd. Fr. Beim Umsatz wurden die Erwartungen von Analysten verfehlt, beim Ebitda etwas übertroffen. Laut Unternehmen bleibt das Marktumfeld herausfordend. Für das Gesamtjahr wird mit einem tieferen Ebitda (vor Sondereinflüssen) als im Vorjahr gerechnet. (Lesen Sie hier mehr.)

U-Blox: Der Halbleiterproduzent U-Blox (UBXN 226.7 -4.87%) steigerte im ersten Halbjahr 2016 den Umsatz um 11% gegenüber dem Vorjahr auf 179,7 Mio. Fr. Der Gewinn auf Stufe Ebit stieg um 12% auf 27,8 Mio. Fr. Der Reingewinn wuchs um gut 10% auf 18,5 Mio. Fr. Die Gewinn- und Umsatzerwartungen der Analysten wurden verfehlt. Das Unternehmen hat die Umsatzprognose für das laufende Jahr von 385 auf 375 Mio. Fr. gesenkt. (Lesen Sie hier mehr.)

Bachem: Der Biochemiespezialist Bachem (BANB 83.6 4.5%) konnte im ersten Halbjahr 2016 den Umsatz um 14% auf 113,4 Mio. Fr. steigern. Der Gewinn auf Stufe Ebit erhöhte sich um 18% auf 20,8 Mio. Fr. Der Reingewinn stieg um fast 36% auf 17,1 Mio. Fr. Die Auftragslage sei gut, und die Auslastung neuer Kapazitäten würde wachsen. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. (Lesen Sie hier mehr.)

Adval Tech: Der Industriekonzern Adval Tech (ADVN 245.7 0.9%) meldet für das erste Halbjahr 2016 eine gegenüber dem Vorjahr stagnierende Gesamtleistung von 110,5 Mio. Fr. (währungsbereinigt: –1,5%). Der Gewinn auf Stufe Ebit sank von 4,3 im Vorjahreszeitraum auf 3,3 Mio. Fr. Nach einem Verlust von 2,8 Mio. Fr. im Vorjahr konnte ein Unternehmensgewinn von 2,2 Mio. Fr. vermeldet werden. (Lesen Sie hier mehr.)

Zug Estates: Die Immobiliengesellschaft Zug Estates (ZUGN 1670 0.6%) erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen 2,2% niedrigeren Betriebsertrag von 30,3 Mio. Fr. Die Neubewertungen sind stark gesunken, weswegen der Gewinn auf Stufe Ebit um 34% auf 32,8 Mio. Fr. zurückgegangen ist. Der Reingewinn sank um 37% auf 24,7 Mio. Fr. Für 2016 erwartet die Geschäftsführung ein Ergebnis auf dem Niveau vom Vorjahr, klammert man Neubewertungen aus. (Lesen Sie hier mehr.)

Implenia: Der Baukonzern Implenia bekommt Aufträge von über 60 Mio. Fr. von der schwedischen Verkehrsbehörde. Laut Unternehmen ist das auf den Kauf der schwedischen Einheiten von Bilfinger Construction zurückzuführen.

Burckhardt Compression: Der Kompressorenhersteller Burckhardt Compression will weltweit 100 Stellen abbauen, davon 50 in Winterthur. Für 100 Mitarbeiter in Winterthur wird Kurzarbeit eingeführt. Grund ist das schwierige Marktumfeld. Für das Gesamtjahr wurde die Prognose für Neubestellungen gesenkt. Der Umsatzausblick wurde bestätigt. (Lesen Sie hier mehr.)

Nebag: Die Beteiligungsgesellschaft Nebag (NBEN 9.65 -0.21%) muss für das erste Halbjahr 2016 einen Gewinnrückgang auf 3,38 Mio. Fr. von 3,82 Mio. Fr. im Vorjahr vermelden. Das Finanzergebnis sank von 4,98 auf 4,31 Mio. Fr. Für das zweite Halbjahr erwartet das Unternehmen eine stabile Entwicklung. (Lesen Sie hier mehr.)

Edisun Power: Der Solaranlagenbetreiber Edisun (ESUN 50.5 0.1%) Power steigerte dank Akquisitionen den Umsatz um 5,6% auf 3,99 Mio. Fr. Dank geringerer Kosten stieg der Gewinn auf Stufe Ebitda um 11% auf 2,79 Mio. Fr. Der Reingewinn kletterte auch wegen tieferer Finanzierungskosten um 61% auf 0,27 Mio. Fr. (Lesen Sie hier mehr.)

Valartis: Das Finanzinstitut Valartis Group (VLRT 7.07 2.61%) meldet, dass die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt haben. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Vorbörsenkurse von Julius Bär

Hier erscheinen jeden Montag bis Freitag von 08:00 bis 09:00 Uhr die Vorbörsenkurse von Julius Bär.

SMI-Markttechnik: Selbst kleine Rückschläge sind jetzt gefährlich

smi-1 S

Anleger müssen nun bereits bei geringsten Verlusten des Swiss Market Index genau hinsehen – sie könnten ein klares Warnsignal darstellen. Doch vorerst hält sich der Markt stabil. Lesen Sie hier mehr dazu.

Ausblick Unternehmen

Auch die kommende Woche steht ganz im Zeichen der Semesterzahlen, wobei mehrheitlich Unternehmen aus der zweiten und der dritten Reihe ihren Leistungsausweis präsentieren werden.

Den Auftakt machen am Montag der Spezialkunststoffhersteller aus Domat-Ems, Ems-Chemie, sowie die Private-Equity-Gesellschaft Airesis.

Am Dienstag richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Semesterausweis des Versicherers Baloise sowie der Finanzdienstleister Valartis, VP Bank und Altin. Auch der Verbindungstechniker Huber+Suhner sowie der Verpackungsspezialist Vetropack legen Zahlen vor. Allreal ist die einzige Immobiliengesellschaft, die in dieser Woche rapportieren wird.

Am Mittwoch berichtet lediglich die Beteiligungsgesellschaft Norinvest. Am Donnerstag interessieren die Zahlen der Biotech-Firma Molecular Partners, des Wundversorgungsspezialisten IFV Hartmann sowie des Finanzdienstleisters Compagnie Financière Tradition. Angesichts der bevorstehenden Dekotierung ist der Zwischenabschluss des Airline-Caterers Gategroup von untergeordneter Relevanz.

Die Berichtswoche schliesst am Freitag die Immobiliengesellschaft Plazza mit den Halbjahreszahlen ab.