Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Anleihen

Endlich wieder Zinsen

Zum ersten Mal seit September 2015 ist die Rendite der zehnjährigen Schweizer Bundesobligation wieder über null. Der globale Trend zu höheren Zinsen ist Ausdruck besserer Konjunkturaussichten.

(Reuters/PR) Die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA und die grössere Zuversicht von EZB-Chef Mario Draghi haben auch in der Schweiz die Anleihenrenditen nach oben getrieben.

Die zehnjährige Anleihe der Eidgenossenschaft warf am Freitag erstmals seit September 2015 wieder einen Ertrag ab. Die Geldrendite ist auf 0,02% gestiegen, während die Briefrendite noch leicht unter null liegt.

Die Zinskurve ist nun ab einer Laufzeit von zehn Jahren wieder positiv.

Seit vergangenem Oktober ziehen die Renditen weltweit an. Im Juni hatten die zehnjährigen Schweizer Marktzinsen ein Rekordtief von –0,628% erreicht.

USA vor Zinsschritt

Nach einer Reihe starker Konjunkturzahlen in den USA und auch in Europa sowie den anziehenden Inflationsraten beidseits des Atlantiks rechnen die Anleger fest damit, dass die US-Notenbank am Mittwoch die Leitzinsen anheben wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt gemäss Reuters-Daten gut 90%.

In den USA sind die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen in den vergangenen Tagen von unter 2,4 auf 2,6% gestiegen und haben damit zum ersten Mal das Hoch vom Dezember überschritten.

Im Februar sind in den USA weit mehr Jobs entstanden als erwartet. Private Unternehmen und der Staat haben insgesamt 235’000 Stellen geschaffen, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitgeteilt hat.

Optimistischere EZB

Noch bedeutender als die USA für die Schweizer Zinslandschaft ist allerdings die Entwicklung in der Eurozone. In der Sitzung am Donnerstag hielt EZB-Chef Mario Draghi am Anleihenkaufprogramm zwar bis mindestens Ende Jahr fest, doch verwies er erneut auf die gute Konjunktur.

Zudem wurde aufgrund mangelnder Dringlichkeit der Passus in der Einleitung des EZB-Communiqués gestrichen, wonach der geldpolitische Rat «alle im Rahmen seines Mandats zur Verfügung stehenden Instrumente» einsetzen könnte.

In Deutschland sind die zehnjährigen Anleihenrenditen seit Draghis Ausführungen auf 0,46% gestiegen.