Märkte / Makro

1,3 Mio. Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe

Die Flut an Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA ebbt kaum ab. Erneut stellen 1,31 Mio. US-Bürger einen Antrag auf staatliche Stütze.

(Reuters) In den USA sinkt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe infolge der Corona-Krise kaum. Insgesamt stellten vorige Woche 1,31 Mio. Bürger einen Antrag auf staatliche Stütze, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 1,37 Mio. gerechnet, nach 1,41 Mio. in der Woche zuvor. Der rückläufige Trend spreche für eine fortgesetzte Erholung am Arbeitsmarkt, sagte Helaba-Ökonom Ulrich Wortberg. «Die beschleunigte Ausbreitung des Corona-Virus in den USA birgt aber Risiken.» Sollten Lockerungen der Corona-Beschränkungen rückgängig gemacht werden, könne der positive Trend beendet werden oder sich zumindest stark verlangsamen.

Die Virus-Pandemie hat in den USA Vollbeschäftigung in Massenarbeitslosigkeit umschlagen lassen. Auch wenn sich die Lage allmählich bessert, bereitet der Anstieg der Corona-Infektionen den US-Währungshütern der Notenbank Fed zunehmend Kopfschmerzen. Die Firmeninhaber würden wieder nervös, sagte der Präsident der Fed von Atlanta, Raphael Bostic, jüngst. Er sprach von ernsthaften Befürchtungen, dass die Krise länger dauern könnte als erwartet.

Leser-Kommentare