Unternehmen / Schweiz

20% mehr Lohn für Thiam & Co.

Tidjane Thiam, der neue CEO der Credit Suisse, erhält dieses Jahr einen 20% höheren Basislohn, als sein Vorgänger Brady Dougan 2014 zugesprochen erhielt.

2015 bekommt Thiam fix 3 Mio. Fr., Dougan hatte lediglich 2,5 Mio. Fr. Basissalär bezogen. Ein höheres Salär steht auch den elf gewöhnlichen Konzernleitungsmitgliedern zu. Gemäss den der FuW vorliegenden Unterlagen steigt deren Grundlohn sogar 33% von 1,5 Mio. Fr. auf 2 Mio. Fr. jährlich. Die Credit Suisse bestätigte den Sachverhalt. Zuständig für die Festsetzung des Salärs ist der Verwaltungsrat, Leiter des Compensation Committee ist der Franzose Jean Lanier.

Vom Fixgehalt lässt sich die variable Vergütung grundsätzlich nicht ableiten. Sie beläuft sich in der Regel auf ein Vielfaches des Fixums. Nichts in den Unterlagen der Credit Suisse deutet darauf hin, dass die Bank die Absicht hätte, das Verhältnis Fixlohn zu Bonus zu verändern. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass der Zielbonus der Spitzenmanager zumindest nicht sinken wird. 2014 wäre Dougan eine Gesamtvergütung von über 12 Mio. Fr. zugestanden, ein teilweiser Verzicht vor dem Hintergrund der Milliardenbusse wegen US-Steuerdelikten drückte den Betrag auf knapp 10 Mio. Fr. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?