Märkte / Devisen

2019 wird ein schwieriges Jahr für den Dollar

In ihren Währungsprognosen raten die führenden Banken von Dollarkäufen ab und setzen auf Euro und Yen. Der Franken werde sich leicht abschwächen.

Auf den Dollar zu setzen, hat sich 2018 gelohnt. Während sowohl Aktien als auch Anleihen weltweit einen Verlust von je 4% einfuhren, hat sich die US-Valuta gegenüber den wichtigsten Währungen im Jahresverlauf 7% aufgewertet.

Es wäre so leicht gewesen: einfach auf die Währung der stärksten Wirtschaft zu setzen und zusätzlich noch überdurchschnittlich hohe Zinsen zu kassieren.  Aber dieser Zug ist abgefahren.

Die meisten Devisenexperten sagen dem Dollar ein schwieriges 2019 voraus. «Finanz und Wirtschaft» hat die Währungsprognosen von sieben führenden Banken eingeholt. Alle erwarten, dass der Yen den Dollar im Jahresverlauf schlagen wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare