Märkte / Anleihen

Ab wann sich Obligationen wieder lohnen

Der grösste Ausverkauf seit Jahren hat das Renditeprofil von Staatsanleihen verbessert. Die Inflation bleibt der bedeutendste Risikofaktor.

Bonds sind keine sichere Festung mehr. Die Renditen steigen, die Kurse fallen. Real, also nach Abzug der Teuerung, sind die Verluste noch grösser. Wer zum Beispiel vor einem Jahr eine Schweizer Bundesobligation mit Fälligkeit 2030 gekauft hat, musste zusätzlich zum Kursverlust von 8% noch eine Entwertung um 2,4% hinnehmen. In den USA beträgt der reale Verlust einer zehnjährigen Staatsanleihe seit August 2021 über 15%. Die Renditen sind auf 2,8% gestiegen und könnten schon bald 3% betragen, nach 1,2% im vergangenen Sommer (vgl. Grafik). So sieht also ein Anleihen-Bärenmarkt aus.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?