Märkte / Aktien

Ab wann steigende Zinsen wehtun

Die anziehenden Bondrenditen machen die Märkte nervös. Doch auf so tiefem Niveau ist der Zinsanstieg noch verkraftbar.

Die steigenden Zinsen beginnen die Marktteilnehmer zu beunruhigen. Auch die Notenbanken scheinen besorgt. Die Entwicklung bei den langfristigen Anleihenrenditen werde genauestens überwacht, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Montag vor dem virtuell versammelten EU-Parlament.

Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen sind seit August von 0,5 auf 1,35% gestiegen. Vergleichbare Schweizer Papiere rentieren noch –0,25%, nach –0,6% zu Jahresbeginn.


Für Besitzer von Obligationen ist das mit schmerzhaften Kursverlusten verbunden und für Wohnungskäufer werden Festhypotheken teuer. Aber wann werden die höheren Zinsen auch für die Börsen zum Problem? Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?