Unternehmen / Industrie

Spiesshofer war nicht mehr der richtige Mann

Analyse | Der abtretende CEO von ABB hat sich mit Leib und Seele dafür eingesetzt, den Technologiekonzern zum Erfolg zu führen. Er fand aber das Vertrauen der Anleger nicht.

Der CEO von ABB, Ulrich Spiesshofer, tritt per sofort zurück. Peter Voser, Verwaltungsratspräsident von ABB, übernimmt den Job interimistisch, bis ein Nachfolger gefunden ist. Der 55-jährige Spiesshofer war seit 2013 an der Spitze des Automations- und Energietechnikkonzerns gestanden. Er initiierte die Next-Level-Strategie, mit der das lahmende Industriekonglomerat auf profitables Wachstum getrimmt werden sollte.

Profitabilität erreichte ABB und konnte sie sogar verbessern. Die Aktionäre profitierten davon in Form von stetig steigenden Dividenden. Doch Wachstum wollte sich lange Zeit nicht einstellen. Erst seit vergangenem Jahr begann es, sich zu beschleunigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare