Unternehmen / Industrie

ABB erwartet etwas weniger Wachstum

Analyse | Die Ziele des Automations- und Elektrotechnikkonzerns bis 2020 liegen unter denen, die von 2011 bis 2015 galten. Für die Aktionäre soll dennoch mehr rausschauen.

Die zurückhaltende Investitionstätigkeit in vielen Zielmärkten von ABB und ein generell eher verhaltenes Weltwirtschaftswachstum erfordert vom  Automations- und Elektrotechnikkonzern eine Struktur, mit der es auch unter härteren Bedingungen möglich ist, gute Resultate zu erarbeiten.

Unter dieser Prämisse hat ABB am Dienstag in London die Wachstums- und Finanzziele für den Zeitraum 2015 bis 2020 vorgestellt. Dazu gehört ein verstärkter Fokus auf Mehrwert für die Aktionäre, der zunächst in einem Aktienrückkaufprogramm über 4 Mrd. $ konkretisiert wird. Gleichzeitig konnte ein Erfolg an der Verkaufsfront bekannt gegeben werden: Der Konzern kann in Schottland für 800 Mio. $ eine Seekabelverbindung bauen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?