Unternehmen / Gesundheit

Achiko verschiebt definitive Jahresrechnung erneut

Das indonesische Gesundheitsunternehmen verschiebt die Veröffentlichung der definitiven Jahresrechnung erneut.

(AWP) Nach bereits vier Fristüberschreitungen wird Achiko (ACHI 0.0424 +0.00%) die definitive Jahresrechnung noch später veröffentlichen. Neuer Termin für die Publikation des Zahlenkranzes ist nun der 26. Juni. Die Regulierungsstelle der Schweizer Börse (SER) habe dem indonesischen Unternehmen noch eine fünfte Ausnahmebewilligung zur Verschiebung der Resultate erteilt, teilte Achiko in der Nacht auf Dienstag mit.

Eigentlich hätte Achiko die Zahlen bis am Montag bekannt geben müssen, wie die SER in einer vierten Fristverlängerung festgelegt hatte. Bereits Ende April hatte das Aufsichtsorgan der Börse eine erste Fristverlängerung bis Ende Mai genehmigt.

Denn es wäre Vorschrift, die Jahreszahlen vier Monate nach dem Ende des Geschäftsjahres zu veröffentlichen. Im Falle von Achiko wäre das Ende April gewesen.

Die Verzögerungen seien auf die bereits angekündigten Punkte zurückzuführen, darunter die Kontinuität des Betriebs in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres als Folge der Pandemie Covid-19. Auch sei ein unerwartet hoher manueller Arbeitsaufwand für die Verwaltung angefallen, insbesondere in Bezug auf die Dokumentation der Prüfungsabstimmung, erklärte Achiko nun erneut.

CEO hatte Corona

Darüber hinaus sei der CEO des Unternehmens in der Kalenderwoche 23 des Jahres 2022 an Covid-19 erkrankt, hiess es nun. Das habe seine Fähigkeit eingeschränkt, die relevante Buchhaltungsdokumentation zügig zusammenzustellen und mit anderen in physischen Treffen zu interagieren.

Nach Bekanntgabe der vierten Fristverlängerung hatte das Unternehmen übrigens bereits einige vorläufige Werte publiziert. Konkret erzielte das indonesische Unternehmen gemäss diesen vorläufigen Werten 2021 einen Umsatz von noch 63’000 US-Dollar, wie Achiko am Freitagabend mitteilte. Auf Stufe Ebitda erlitt das Unternehmen einen Verlust von 8,3 Mio. $ (VJ -14,2 Mio). Und der Betriebsverlust belief sich auf 9,4 Mio. $ (VJ -14,1 Mio).

Leser-Kommentare

oliver schmid 21.06.2022 - 09:20

Diese Firma müsste von der Börse dekotiert werden. Die Frage ist überhaupt, wie diese Firma die Zulassung an die Börse geschafft hat. Also mit richtigen Zahlen oder geschönten Zahlen ?