Unternehmen / Konsum

Adecco-CEO: «Die Übernahme ergänzt uns perfekt»

Alain Dehaze, CEO von Adecco, will mit dem Kauf von Akka Technologies das Profil des Personalvermittlers schärfen.

Satte 2 Mrd. € lässt sich der Personaldienstleister Adecco die Übernahme der französischen Akka Technologies kosten. Die Akquisition stellt einen wichtigen Pfeiler der Transformation dar. Weitere Übernahmen seien damit nicht vom Tisch, erklärt CEO Alain Dehaze.

Herr Dehaze, die Übernahme von Akka Technologies ist die grösste in der Geschichte von Adecco. Wie verändert die Akquisition das Unternehmen?
Wir sind heute weltweit führend in der Vermittlung von Temporärjobs, die das Segment Adecco abdeckt. Mit Talent Solutions unterstützen wir Unternehmen vom Assessment, der Aus- und Weiterbildung über Outplacement, Coaching bis zur Rekrutierung für Fixanstellungen. Da sind wir global ebenfalls die Nummer 1. Die Sparte Modis fokussiert auf die Beratung, Ingenieur- und IT-Dienstleistungen und ist vor allem in Amerika und Asien-Pazifik präsent – weniger in Europa. Akka wiederum ist in der Forschung und Entwicklung der Aviatik und Automobilindustrie primär in Europa aktiv. Die Übernahme ergänzt uns somit perfekt und macht den Geschäftsbereich Modis mit einer Verdoppelung auf rund 50’000 Ingenieure, Daten- und Computerspezialisten zur globalen Nummer 2. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare