Unternehmen / Konsum

Adecco dürfte noch ausgabefreudiger werden

Der Stellenvermittler hat die Talsohle beim Wachstum wohl noch nicht erreicht, könnte sich aber trotzdem spendabler zeigen.

Die Adecco-Aktien drängten sich in den letzten Jahren nur aufgrund der Dividende auf. Sie haben in fünf Jahren 25% verloren und in drei Jahren 20%. Mit Blick auf die letzten zwölf Monate ergibt sich zwar ein Plus von 6%, was aber klar unter dem Gesamtmarkt liegt. Die Dividendenrendite war hingegen praktisch immer überdurchschnittlich.

Die Kapitalverwendung dürfte auch am kommenden Mittwoch im Fokus stehen, wenn der Stellenvermittler seine Jahreszahlen 2019 präsentiert. Der niederländische Konkurrent Randstad hat bereits vorgelegt und trotz schwacher Wachstumszahlen die Dividende um 28% erhöht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare