Unternehmen / Finanz

Zückerchen für Adecco-Aktionäre

Analyse | Angesichts nachlassender Konjunkturdynamik schrumpft der Stellenvermittler weiter. Er macht aber Fortschritte bei der Effizienz und wird spendabler.

Adecco stemmt sich erfolgreich gegen den Trend der schwächeren Wirtschaftsentwicklung. Trotz eines tieferen Umsatzes von 23,4 Mrd. € im Geschäftsjahr 2019 konnten der Bruttogewinn, der Reingewinn und damit die Margen gesteigert werden.

Möglich war das durch Einsparungen im Umfang von 140 Mio. € im Rahmen des Programms GrowTogether sowie durch starkes Wachstum in hochmargigen Geschäftsbereichen. So legte das Segment Career Transition & Talent Development mit 5% (um Währungseffekte und Arbeitstage bereinigt) deutlich stärker zu als der Gesamtkonzern (–3%).

«Unser Effizienzprogramm GrowTogether lief gut und wir sind auf gutem Weg, das Sparziel von 250 Mio. € im Geschäftsjahr 2020 zu erreichen», sagte Adecco-CEO Alain Dehaze zu «Finanz und Wirtschaft». Das Programm wurde 2017 lanciert und umfasst verschiedene digitale Initiativen wie etwa eine Smartphone-App für Arbeitssuchende oder die Einführung von elektronischer Zeiterfassung. Im kommenden Herbst wird GrowTogether durch einen neuen Strategiezyklus abgelöst.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare