Unternehmen / Industrie

Adval Tech macht Fortschritte

Die primär auf den Automobilsektor fokussierte Industriegruppe hat sich in allen Belangen gesteigert. Einen Ausblick auf 2019 wagt sie aber nicht.

Einmal mehr verzichtet Adval Tech (ADVN 182 2.25%) auf eine Prognose für das laufende Jahr. Angesichts der vielen Unsicherheiten, handelspolitischen, konjunkturellen, politischen und besonders auch solchen die Automobilindustrie betreffend, das zentrale Kundensegment, kann man das der Industriegruppe nicht einmal verübeln.

Generell erwartet das Management wie andere Zulieferer des Auto­mobilsektors ein «anspruchsvolles und volatiles Marktumfeld». Mit einer Geschäftsverlangsamung rechnet es aber nicht. Obwohl ­Prognoseinstitute für 2019 von einer ungefähr stagnierenden Automobilproduktion ausgehen, stehen die Zeichen für Adval Tech eher auf Wachstum, im Umsatz, in der Profitabilität und im Gewinn.

Für eine bessere Entwicklung als der relevante Automobilmarkt sprechen unter anderem der Gewinn von Neugeschäft, die mit der Übernahme von ­Fischer IMF (2016) geschaffene Möglichkeit, Kunststoff- und Metallkomponenten aus einer Hand und in kombinierter Form anzu­bieten, sowie die Entwicklung vom Teilehersteller zum Anbieter von Systemen und Modulen. Ebenfalls helfen sollte eine verbesserte globale Präsenz.

Mit den Fortschritten im vergangenen Jahr hat Adval Tech eine gute Basis für das laufende gelegt (vgl. Tabelle). Die Margen wurden deutlich erhöht und sollen mittelfristig weiter auf 7 bis 8% steigen, der freie Cashflow war nach hohen Investitionen im Jahr davor wieder positiv – auch wenn er durch einen Erlös aus dem Verkauf von Sachanlagen von insgesamt 7,4 Mio. Fr. überzeichnet ist –, und die Bilanz prä­sentierte sich zum ­Jahresende in sehr ­robuster Verfassung. Auch Akquisitionen sind deshalb ein Thema. Dass der Gewinn 2018 nur das Vorjahresniveau erreichte, erklärt sich mit einer wesentlich geringen Steuerquote im Jahr 2017.

Der Dividendenvorschlag von 4.20 (i. V. 4) Fr. spiegelt zum einen die Finanzstärke, lässt sich ein Stück weit aber auch als Ausdruck von Zuversicht deuten. Die FuW-Schätzung für 2019 stützt diese. ­Anhand diverser Annahmen ergeben sich für sie 13.40 Fr. Gewinn je Aktie. Daraus leitet sich ein Kurs-­Gewinn-Verhältnis von 12 ab. Was prima vista angemessen wirkt, ist es in Tat und Wahrheit nur bedingt. Ein zentraler Haken ­besteht darin, dass der Handel in den ­Aktien ­Adval Tech sehr illiquid ist: Bis Dienstagnachmittag ist diese Woche noch kein Stück ­gehandelt worden.

Die komplette Historie zu Adval Tech finden Sie hier. »

Leser-Kommentare