Unternehmen / Gesundheit

Aerium plant neue Coronamedis in Rekordzeit

Nach einem Jahr stiller Vorarbeit wird ein neues Pharmaunternehmen mit illustrer Beteiligung publik. Sein Coronaprodukt könnte schon bald auf den Markt kommen.

Aerium Therapeutics entwickelt zwei Antikörper gegen das Coronavirus. Sie stammen aus den Laboren der Professoren Giuseppe Pantaleo (Unispital Lausanne CHUV) und Didier Trono (ETH Lausanne). Beide firmieren als wissenschaftliche Mitgründer des Unternehmens nach Schweizer Recht, das von Omega Funds ins Leben gerufen wurde. Es wird auch in Boston präsent sein.

Dem Gründer von Omega Funds, Otello Stampacchia, ist es gelungen, ein Team aus hochkarätigen Pharma- und Biotech-Vertretern zusammenzustellen. CEO ist seit Anfang März Rajeev Venkayya, der bis vor kurzem die Impfstoffabteilung des japanischen Pharmaunternehmens Takeda geleitet hatte und während der Pandemie als Director for Biodefense für die US-Regierung tätig war. Im Verwaltungsrat sitzen John Margarore, der Gründer und langjährige CEO des 20-Mrd.-$-Unternehmens Alnylam, und Peter Honig, der bei Pfizer weltweit für regulatorische Angelegenheiten zuständig war.

Starke Wirkung

Stampacchia wird in der Anfangsphase als exekutiver Verwaltungsratspräsident fungieren. Wenn das Unternehmen und sein erstes Projekt einige Zeit laufen, will er ein weniger aktiver VR-Präsident sein, sagt er im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft». «Wir haben viel Mühe in Aerium gesteckt und ganz erhebliche Mittel investiert», sagt Stampacchia. Details gibt er nicht preis: «Omega hält nicht die Mehrheit, aber wir sind der mit Abstand grösste Anteilseigner.» Omega bekam Unterstützung von F-Prime Capital. «Einige Vorstandsmitglieder halten auch Beteiligungen», sagt Stampacchia. Omega will noch mehr investieren. Eine weitere Finanzierungsrunde ist für die nächsten Monate geplant.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?