Unternehmen / Schweiz

AIG Private Bank wird bald verkauft

Angela Aarts

Der amerikanische Versicherer American International Group (AIG) war eines der ersten Institute, die unter die Fittiche des Staates genommen wurden. Das hat auch Konsequenzen für die Schweizer Tochtergesellschaft AIG Private Bank. Vorgesehen war, dass sie die ganze private Vermögensverwaltung des Konzerns übernehmen und gleichzeitig einer der weltweit 25 grössten Anbieter im Bereich Private Banking werden sollte. Da die Tochter nicht Teil des Kerngeschäfts des Konzerns ist, kann sie relativ einfach abgestossen werden und steht nun zum Verkauf. An Interessenten dürfte es der Bank, die 18 Mrd. Fr. Vermögen verwaltet, nicht fehlen. Die Palette möglicher Käufer reicht von inländischen Privatbanken über Auslandbanken bis hin zu Staatsfonds. Eine Option ist auch die Bank Sarasin. Anfang Juli hat die Bank Zweiplus, ein Joint Venture des Basler Instituts und der AIG Private Bank, ihre Tätigkeit aufgenommen. Wer nun der (hoffentlich) glückliche Käufer wird, soll Mitte Woche bekanntgegeben werden. aa

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?