Unternehmen / Konsum

Airesis grenzt 2021 Verlust ein

Airesis hat den Verlust für das Jahr 2021 auf 10,6 Mio. Fr. reduziert, von –23,4 Mio. im Vorjahr. Der Umsatz betrug 143,9 Mio. Fr.

(AWP) Die auf Sportmarken spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Airesis (AIRE 0.6500 -7.80%) hat im Geschäftsjahr 2021 den Umsatz gesteigert und den Verlust eingegrenzt. So konnte die französische Sportmarke «Le Coq Sportif» die Einbussen durch die Coronapandemie im Olympia-Jahr wieder wettmachen.

Der Umsatz der Gesellschaft stieg insgesamt um 41% auf 143,9 Mio. Fr. an, wie dem Geschäftsbericht von Airesis zu entnehmen ist. Damit blieben die Erträge aber weiterhin rund 8% unter dem Vorkrisen-Niveau von 2019. Unter dem Strich resultierte ein Verlust auf 10,6 Mio. Fr. nach einem Minus von 23,4 Mio. im Vorjahr.

Le Coq Sportif profitiert von Olympia

Bei der Sportmarke Le Coq Sportif, an der Airesis einen Anteil von 78% hält, stieg der Umsatz in der Berichtswährung Euro um fast 50% auf 123,7 Mio. Profitieren konnte die Marke von der Ausstattung des französischen Athletenteams für Olympia und den Paralympics in Tokio. Im Vorjahr hatte zudem die Coronapandemie noch stark auf den Erträgen gelastet.

Trotz des starken Umsatzwachstums schrieb Le Coq Sportif rote Zahlen: Auf Stufe EBITDA verblieb auch aufgrund höherer Kosten ein Betriebsverlust von 1,14 Mio. € nach einem Minus von 9,9 Mio. im Vorjahr. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 9,2 Mio. nach einem Fehlbetrag von 19,7 Mio. €.

Ein positives Betriebsergebnis erwirtschaftete dagegen der Free-Skihersteller Movement, an dem Airesis 92% hält. Dieser erzielte bei einen Umsatz von 9,9 Mio.. einen Betriebsgewinn von 0,95 Mio. Fr. bei. Auch unter dem Strich resultierte erstmals seit der Übernahme im Jahr 2015 ein positives Ergebnis.

Mit Blick nach vorne zeigt sich Airesis optimistisch: Dank der Partnerschaft von Le Coq Sportif mit dem französischen Team für die Olympia in Paris 2024 werde eine dynamische Umsatzentwicklung erwartet, heisst es.

Leser-Kommentare