Blogs / Momentum

Aktie im Blickpunkt

Wieder sorgen Kleinanleger für Kurssprünge – diesmal bei AMC.

Carlo Emanuele Frezza

Man musste sich am Mittwoch zweimal die Augen reiben, um zu glauben, was an der amerikanischen Börse NYSE ablief. Die Aktien der US-Kinokette AMC schlossen mit einem Plus von 95% bei 62.55 $. Zeitweise notierten sie noch höher und realisierten ein Rekordhoch von über 70 $. Wegen der enorm hohen Handelsumsätze wurde der Handel mit den Aktien an der NYSE zeitweise gestoppt. Damit wurden noch höhere Gewinne verunmöglicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass AMC in diesem Jahr einen Kurssprung hinlegen. Bereits im Januar kletterten die Titel innert weniger Stunden von 2 auf 20 $. Kurze Zeit später sank der Kurs so schnell, wie er gestiegen war. Doch seit wenigen Tagen zeigt der Kurs wieder steil aufwärts.

Getrieben wird die Rallye wieder einmal von Kleinanlegern, die sich gegenseitig zu Käufen ermuntern – analog dem Fall GameStop (GME 200.37 -6.29%). Im laufenden Jahr weisen AMC ein Kursplus von fast 1500% auf. Viele Kleinanleger sind darob höchst erfreut. Von einem Ende der Avancen gehen sie nicht aus. Sie erwarten vielmehr, dass die Kurse weiter steigen. In den Kommentarspalten der Foren sprechen sie von einer Kursentwicklung bis auf 1000 $. Bis dahin müssten sich die Titel noch verzehnfachen.

Ob es so weit kommen kann, ist höchst fragwürdig. Denn es genügt eine Person, die als Erstes Gewinne mitnimmt, um das Kartenhaus zum Einbrechen zu bringen. Davor warnt Swissquote-Analystin Ipek Ozkardeskaya. «Diese Party kann weitergehen, solange Investoren aufeinander abgestimmt agieren. Das Problem ist: Je höher der Preis steigt, desto grösser ist die Versuchung, Gewinne mitzunehmen.»

Doch es sind nicht bloss Kleinanleger, die in AMC investiert haben. Wie «Inside Paradeplatz» berichtet, ist auch die Schweizerische Nationalbank mit einem namhaften Einsatz in der AMC-Wette engagiert. Umgekehrt soll die Credit Suisse (CSGN 9.40 -0.04%) Leerverkäufe getätigt haben.

Dass ein Investment in die Kinobranche derzeit nicht gerechtfertigt ist, zeigen die vielen Verkaufsempfehlungen der Analysten für Betreiber wie Cineworld (CINE 85.12 +1.5%) oder IMax. Bis die Branche wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehrt, dürfte es noch ein gutes Stück gehen. Bis dahin bleibt das Risiko hoch – besonders bei AMC.

Leser-Kommentare