Blogs / Momentum

Aktie im Blickpunkt

Rational im Hoch – zumindest kurzfristig.

Carlo Emanuele Frezza

Ungewohntes Bild am deutschen Aktienmarkt: Mit Avancen von über 10% auf 770 € standen Rational (RAA 713.40 +0.91%) an der Spitze des MDax. Seltsam war der Anblick, weil die Valoren des Grossküchenausrüsters in den vergangenen Monaten grossen Druck verspürt haben und zu den grossen Verlierern der Coronakrise gehören.

Doch jetzt scheint es langsam wieder aufwärtszugehen – zumindest sieht die Geschäftsleitung etwas Licht am Ende des Tunnels. Im März sind sowohl Umsatz als auch Auftragseingang erstmals nach langer Zeit wieder gestiegen. Dabei hat Rational vor allem vom anziehenden Geschäft in Asien profitiert.

Für ein besseres Quartalsergebnis auf Umsatzebene als im Vorjahr reichte der starke Monat März allerdings nicht. Mit 167,7 Mio. € setzte Rational gut 7% weniger um. Besser zeigt sich das operative Ergebnis, das sich im Vergleich zum Vorjahr dank Kostensenkungen 24% auf 32,2 Mio. € verbessert hat. Um sich auf eine höhere Prognose einzulassen, reicht das Erreichte aber nicht, lässt die Geschäftsleitung verlauten. Es sei unsicher, ob der eingeleitete Aufwärtstrend anhalten werde. Für 2021 rechnet sie also nach wie vor mit einem Umsatzplus von rund 5% und einer höheren Ebit-Marge.

Mit Blick in die Zukunft zeigen sich die Analysten noch eine Spur skeptischer. Baader empfiehlt, die Position in Rational bei einem Kursziel von 530 € zu reduzieren. Die Profitabilität im ersten Quartal sei überraschend stark ausgefallen, schreibt Analyst Peter Rothenaicher. Nach einem schwachen Jahresauftakt habe sich für den Grossküchenhersteller im März eine deutliche geschäftliche Verbesserung abgezeichnet.

Die Finger von Rational zu lassen, raten auch die Experten von RBC. Sie haben die Einstufung auf «Untergewichten» mit einem Kursziel von 450 € belassen. Im ersten Quartal habe der Grossküchenhersteller vor allem ergebnisseitig die Erwartungen deutlich übertroffen, kommentiert Analyst Sebastian Kuenne. Der Ausblick für das Gesamtjahr klinge zudem zuversichtlich.

Leser-Kommentare