Blogs / Momentum

Aktie im Blickpunkt

Delivery Hero macht in Südkorea den Weg für eine Übernahme frei.

Beatrice Bösiger

Zum Jahreswechsel halten sich Unternehmen mit der Ankündigung von Übernahmen eher zurück. Aufhorchen lässt zu Wochenbeginn Delivery Hero (DHER 103.10 -0.24%). Der Essenslieferdienst macht den Weg frei für den Kauf des Marktführers in Südkorea, Woowa. Dafür trennt sich das in Berlin ansässige Unternehmen von seiner bisherigen Beteiligung in dem Land. Ihm gehört bis jetzt Yogiyo, der zweitgrösste südkoreanische Essenslieferant. 

Der Verkauf von Yogiyo ist eine Auflage der koranischen Handelskommission KFTC. Ansonsten bestehe laut der Behörde die Gefahr, dass ein Quasimonopol bei den Essenslieferdiensten in Südkorea entstehe. Mit einem Umsatz von jährlich 15,4 Mrd. $ und einem Wachstum von gut 40% gilt Südkorea als weltweit drittgrösster Markt für Lieferdienste. Dank der hohen Bevölkerungsdichte und der zahlreichen Einpersonenhaushalte ist es attraktiv.

Die Branche steckt mitten in einer Konsolidierung. Für Delivery Hero ist Asien der grösste Wachstumsmarkt. Aus seinem Heimmarkt Deutschland hat sich das Unternehmen verabschiedet und hat seine Marken an den britisch-niederländischen Konzern Just Eat (TKWY 73.92 -3.84%) Takeaway verkauft. 

Anleger reagierten positiv auf die Nachrichten aus Südkorea. Delivery Hero, die im Sommer nach dem Kollaps des Zahlungsdienstabwicklers Wirecard in den deutschen Leitindex Dax (DAX 13'920.69 -0.96%) aufgerückt waren, legten am Montag im Tagesverlauf rund 10% zu und notierten bei etwas mehr als 128 €.

Der Kursanstieg könnte auch die Finanzierung des Kaufpreises, den Delivery Hero für Woowa zahlt, beeinflussen. Mitte Dezember 2019 hatte sie mit den Eigentümern vereinbart, 1,7 Mrd. € bar zu bezahlen, der Rest des Kaufpreises werde in 40 Mio. Aktien von Delivery Hero beglichen. Dieses Verhältnis könnte sich nun ändern.

Wie lange der Lieferdienst sein bisheriges Tempo aufrechterhalten kann, muss sich zeigen. Nicht zuletzt, wenn nach der Covid-19-Pandemie möglicherweise wieder mehr im Restaurant als zu Hause gegessen wird.