Unternehmen / Ausland

Aktien für die Öffnung der US-Grenzen

Ab 8. November dürfen Europäer wieder in die Vereinigten Staaten einreisen. New Yorks Tourismusbranche hat sie schmerzlich vermisst.

New York erlebt seine Auferstehung. Monatelang hat die Coronapandemie die Stadt, die ansonsten niemals schläft, praktisch lahmgelegt. Doch jetzt sind mit dem Impffortschritt auch aufgrund rigoroser Regeln – zu Veranstaltungen, in Restaurants und Bars haben nur Geimpfte Zutritt – das Leben und der Verkehr in die Stadt zurückgekehrt. Nur etwas fehlt: Die Tourismusmaschine New York läuft noch nicht wieder unter Volllast.

Das dürfte sich am 8. November ändern. Dann fällt das coronabedingte USA-Einreiseverbot für Europäer. «Alle Hotels erwarten nach diesem Datum eine Zunahme der Belegung und der Preise pro Nacht», sagt Vijay Dandapani, Präsident des städtischen Hotelverbands. «2020 war es hier wie ausgestorben», sagt Jimmy, seit 35 Jahren Türsteher des legendären Plaza Hotel südlich des Central Park. «Bald wird es wieder superbusy sein.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?