Meinungen

Aktienfavoriten: harte Zeiten

Auch meine Aktienfavoriten können sich dem Abwärtstrend nicht entziehen. Welche Titel dennoch in der Auswahl bleiben. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Das Timing für den Wechsel von Roche zu Novartis hätte nicht besser sein können.»

Es sind schwierige Zeiten am Aktienmarkt. Entwarnung kann ich beim besten Willen nicht geben. Zwar habe ich das Anfang April, als ich meine fünf absoluten Favoriten das letzte Mal zusammengestellt habe, genau so vorhergesagt. Dennoch ist es mir nicht gelungen, besser abzuschneiden als der Gesamtmarkt, der etwas mehr als 10% eingebüsst hat.

Volltreffer Novartis (NOVN 80.10 -1.16%) statt Roche

Erst die guten Nachrichten. Das Timing für den Wechsel von Roche zu Novartis hätte nicht besser sein können. Seit Anfang April haben Roche nämlich rund 15% verloren, Novartis hingegen leicht zugelegt. Ein Volltreffer. Ich bleibe bei Novartis. Mit dem Markt nach unten gingen Sonova (SOON 339.30 -1.08%). Kein Grund zur Sorge. Sonova sind ab Mitte September im SMI (SMI 11'128.24 -0.24%). Auch wenn die Impulse daraus gering sein werden, ist der Aufstieg ein weiterer Beweis, dass der Hörgerätehersteller ein Top-Player ist.

Etwas mehr als 15% getaucht sind Alphabet (GOOGL 121.68 +2.39%). Tech liegt noch immer nicht im Trend. Doch der Semesterabschluss hat gezeigt, dass die Google-Mutter auch einem Wirtschaftsabschwung trotzen kann. Investiert bleiben. Dann das Sorgenkind Logitech (LOGN 55.28 -0.22%). Eine letzte Chance wollte ich den Titeln  geben. Die haben sie mit einem Minus von über 20% nicht genutzt. Ich wechsle Logitech gegen die Defensivweltmeister Zurich Insurance (ZURN 440.70 -0.45%). Die Dividende, die Diversifikation, die Marktstellung und die Kapitalausstattung überzeugen mich.

Geduld mit Sika (SIKA 243.40 -1.18%)

Last but not least Sika. Ich weiss, dass da einige Anleger langsam ungeduldig werden. Dass die Valoren mehr als Logitech verlieren, hätte kaum jemand gedacht. Analysten bemängeln die zuletzt leicht geringere Marge. Ich lasse mich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Sika bleiben drin.

Leser-Kommentare

Fritz Schäfer 30.07.2022 - 03:49
Seit 50 Jahre handle ich mit CH-Titel. Es scheint mir, es wird nur noch kurzfristig gedacht. Haben Privatkunden überhaupt einen Einfluss auf Kurse? Sind das 10, 20%? Ich bin mit 30% bei SIKA dabei. Die Zielvorgaben stimmen doch bei SIKA. Es sind doch die Institutionelle, die die Kurse bewegen. Meine Sorgen als Kleinanleger sind: Soll ich Fr. 25ooo.- mitnehmen, oder… Weiterlesen »
Herbert Gantenbein Gantenbein 30.07.2022 - 10:59
Wenn sie seit 50 (!) Jahren mit CH-Titeln handeln, dann haben sie in den letzten Jahren so richtig gut verdient, nicht wahr ?!? Also kann man nun auch mal eine ‘Durststrecke’ durchstehen und Nerven behalten ! Es kommt immer drauf an, ob man ein Anleger resp. ‘Investor’ ist oder ein kurzfristig denkender Spekulant… ! (was bei Ihnen weniger zutreffen dürfte… Weiterlesen »
Tobias Schait 31.07.2022 - 09:09
Logitech in einer Schwächephase zu verkaufen und damit die konservative, kursstabile Zurich zu kaufen, gleicht einer Verlustrealisierung. Man hätte auch in einen Titel umschichten können, der ähnlich viel verloren hat, jedoch defensiver ist und doch ein erhebliches Erholungspotential hat wie Holcim. So wird virtuell kein Verlust realisiert, sondern eventuell intelligent umgeschichtet. In die Zukunft sehen kann niemand. Das Potential schien… Weiterlesen »