Märkte / Aktien

Aktienportefeuille mit Put-Optionen absichern

Dank der gering erwarteten Volatilität sind Put-Optionen und -Warrants günstig.

Die Kurse von Aktien, Anleihen und Währungen bewegen sich derzeit nur wenig auf und ab. Marktteilnehmer fragen sich, ob das lediglich ein Resultat der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken ist oder aber die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm. Sicher ist: Wegen der geringen Volatilität (Schwankungsbreite) ist einerseits die Absicherung mit Put-Optionen günstig und anderseits die Konstruktion gewisser strukturierter Produkte schwierig.

Für den amerikanischen Aktienindex S&P 500 erwartet der Markt, dass die Tagesschwankung bloss 0,75% beträgt. Das zeigt der Volatilitätsindex VIX, der am Mittwoch auf 11,9 schloss – so tief lag er letztmals im Frühling 2013 sowie Anfang 2007 vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Im Herbst 2008 stieg der VIX auf knapp 90. Der langfristige Durchschnitt beträgt gut 20, das entspricht einer täglichen Bewegung von 1,26% – eine Faustregel besagt: Der Volatilitätsindex geteilt durch sechzehn ergibt die Tagesschwankung.
Das Sterben der Volatilität

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?