Märkte / Anleihen

Albert Edwards: «Crash von 80% würde nicht überraschen»

Albert Edwards, Marktstratege bei Société Générale, sieht für die nächste Rezession eine massive Absturzgefahr und rät zu US-Staatsanleihen und Gold.

Albert Edwards provoziert gerne mit seinen Aussagen – nicht der Provokation wegen, sondern weil er möchte, dass seine Warnungen gehört werden. «Auf mich kommen hundert Optimisten, da muss ich etwas lauter schreien», sagt der Stratege der französischen Grossbank Société Générale im FuW-Interview. Als einer von wenigen in der Finanzbranche darf der Londoner seine eigene Meinung äussern und muss nicht die des Hauses vertreten.

Bekannt ist Edwards für seine Ice-Age-Theorie, die ihm die Übernamen Super-Bär und Perma-Bär eingetragen hat. Seit über zwanzig Jahren vertritt er die These, dass sich die westlichen Finanzmärkte in einem strukturellen Bärenmarkt befinden und die Entwicklung Japans kopieren. Edwards Einschätzungen, die dem Mainstream entgegenlaufen, stossen bei Anlegern stets auf grosses Interesse.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare