Unternehmen / Gesundheit

Alcon macht sich hübsch

Analyse | Die Augenheilmitteltochter von Novartis hat die Wachstumsdelle überwunden. Voraussichtlich ab April 2019 werden die Aktien an der SIX separat gehandelt.

Die Abspaltung Alcons von Novartis rückt näher. Die Augenheilmitteltochter des Pharmakonzerns wird voraussichtlich im Frühling an der Schweizer und der US-Börse Nyse eigenständig kotiert.

Mike Ball, designierter Präsident des Verwaltungsrats, rührte an der ersten Investorenkonferenz von Alcon schon mal tüchtig die Werbetrommel: «Ich spreche über ein fantastisches Unter­nehmen in einem fantastischen Markt», sagte er am Dienstag in New York. «Alcon wird als erste Adresse der Augenpflege ­betrachtet», sagte Ball, der früher für den Konkurrenten Allergan gearbeitet hatte.

Novartis hatte in einer Neubündelung der Kräfte Ende vergangenen Juni bekannt gegeben, sich über ein Spin-off von Alcon vollständig trennen zu wollen. Dabei ­werden Novartis-Aktionäre steuerneutral einen Anteil am Augenheilmittelunternehmen erhalten, der ihrer bisherigen Beteiligung am Pharmakonzern entspricht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Aloys K. Osterwalder 27.11.2018 - 22:50

Novartis stösst Alcon ab – Johnson &Johnson behält die Sparte offenbar
erfolgreich bei. Was macht JJ besser als Novartis?