Unternehmen / Gesundheit

Alcon profitiert im Heimmarkt USA

Analyse | Der Augenheilkonzern gewinnt an Dynamik. In der Profitabilität besteht immer noch Aufholbedarf.

Die Alcon-Aktien sind Mitte Woche über 10% in die Höhe gesprungen. Nun werden sie so hoch wie noch nie seit dem Start an der Schweizer Börse im April 2019 gehandelt. Nach einem mässigen Startquartal hatte der Markt das Erholungspotenzial des auf Augenbehandlung spezialisierten Konzerns offensichtlich unterschätzt. Der Zwischenbericht rückt Alcon wieder in ein besseres Licht. Die Schlüsselwerte des zweiten Quartals übertrafen sämtliche Erwartungen.

Die Vergleichsbasis war schwach. Im Vorjahr hatte der ursprünglich texanische Konzern mit operativem Hauptsitz in Genf über ein Drittel weniger Umsatz und einen Betriebsverlust gemeldet. Viele nicht dringliche Augenoperationen wurden im Frühling 2020 aufgeschoben, worunter der Geschäftsbereich Surgical besonders heftig litt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?