Unternehmen / Gesundheit

Alcon zieht sich achtbar aus der Affäre

Analyse | Umsatz und Profitmarge im Startquartal sind klar höher als erwartet. Der wahre Belastungstest läuft aber erst.

Bis Ende März ist Alcon von der Coronakrise – noch – erstaunlich wenig getroffen worden. Während die Finanzanalysten einen Umsatzrückgang von 4,5% erwartet hatten, wies der auf Augenbehandlung spezialisierte Konzern 2,5% höhere Einnahmen aus.

In den ersten beiden Monaten sei Alcon ein «kräftig» gewachsen, wird CEO David Endicott in der Mitteilung zitiert. Dazu beigetragen hätten neu lancierte Produkte. Darunter sind Panoptix, die erste künstliche Augenlinse mit drei Brennpunkten im Markt, die Tageslinse Precision1 und das Allergiemittel Pataday.

Alcon profitierte auch vom hohen Umsatzanteil von über 40% in den USA. Da die Pandemie im grössten Einzelmarkt erst zum Quartalsende ausbrach, stieg der Umsatz dort 7,5%. Zudem nahm der Erlös mit Augenpflegeprodukten ein Fünftel zu, weil die Konsumenten auf Vorrat kauften.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare