Nach einem riesigen Bilanzskandal steht Wirecard vor der Pleite. Angesichts eines 1,9 Mrd. € grossen Lochs in der Bilanz kündigte der Zahlungsdienstleister am Donnerstag einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung an. Es ist eine der grössten Pleiten Deutschlands, die das Vertrauen in den Finanzplatz erschüttert. Doch wie ist es dazu gekommen, wer sind die Schuldigen und was sind die Alternativen zu Wirecard? «Finanz und Wirtschaft» hat den Überblick:

 

Deutsche Regierung zieht erste Konsequenzen

Neu soll die Finanzmarktaufsicht Bafin selbst ermitteln. Wirecard erwartet derweil, dass bald ein Insolvenzverwalter ernannt wird.


Der tiefe Fall der Wirecard

Noch nie musste ein Dax-Konzern Insolvenz anmelden. Jetzt werden die Scherben zusammengekehrt.


Alles Versager

Dass auch ganz oben betrogen wird, hat der Fall Wirecard deutlich gezeigt. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.


Wirecard ist auch in der Schweiz möglich

Ein Dax-Unternehmen geht in die Insolvenz. Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsorgane stehen in der Kritik.


ING: neuer Chef Steven van Rijswijk mit kleinem Wirecard-Makel

Der neue CEO der ING Bank – Nachfolger von Hamers, der zu UBS wechselt – war bisher Risikochef. Einen Kredit an Wirecard hat auch er nicht verhindert.


Schweizer Börse profitiert von Wirecard-Aus

Investoren spekulieren auf steigende Marktanteile der Konkurrenten. Bei einem davon ist die SIX grösste Aktionärin.


Wirecard zieht Barriereprodukte herab

Jetzt bleibt nur der Coupon. Dabei schneiden defensivere Zertifikate schlechter ab als riskante.


Selbst eine Pleite produziert Gewinner

Die Wirecard-Katastrophe zeigt: Misstrauen und ­Diversifikation zahlen sich aus.


 

Leser-Kommentare