Unternehmen / Finanz

Alpine Select schlägt wieder zu

Die von Raymond Bär präsidierte Beteiligungsgesellschaft hat den Anteil am Dach-Hedge-Fund Castle Alternative binnen weniger Monate verdoppelt.

Die Beteiligungsgesellschaft Alpine Select hat das Engagement an Castle Alternative Invest über 25% aufgestockt, wie einer Pflichtmitteilung zu entnehmen ist. Im Juli war sie mit lediglich 10,5% gemeldet. Im September wurde die 15%-Marke überschritten, Anfang Oktober 20%.

Präsident von Alpine Select ist Raymond Bär, der auch Ehrenpräsident der Bank Julius Bär ist. Er begründet gegenüber «Finanz und Wirtschaft», die Castle-Papiere kontinuierlich zu einem «attraktiven Diskont» erworben zu haben. Ein solcher Kauf sei «immer im Interesse unserer Stakeholder». Die Gesellschaft enthalte ein diversifiziertes und sehr stabiles Portfolio von Hedge Funds.

Auf Konfrontation mit der LGT-Bankgruppe

Zum weiteren Vorgehen von Alpine Select wollte Bär nichts anfügen. Castle Alternative wird von der LGT geführt, und Einheiten der liechtensteinischen Bankgruppe kontrollieren 47% des Aktienkapitals.

Ein Pflichtangebot an die Publikumsaktionäre würde durch einen weiteren Beteiligungsausbau von Alpine Select nicht ausgelöst, da dies in den Statuten von Castle wegbedungen ist (sogenanntes Opting-out).

Auch in HBM und Vifor investiert

Alpine Select hat das 150 Mio. Fr. grosse Vermögen zu 43% im selbst gemanagten Fund of Hedge Funds investiert. Liquide Investments bestehen in der Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare und dem Pharmaunternehmen Vifor Pharma.

Leser-Kommentare