Unternehmen / Energie

Alpiq-Aktien verschwinden Mitte Dezember

Das Gesuch des Stromkonzerns zur Dekotierung der Aktien ist von der Börsenbetreiberin SIX bewilligt worden.

(AWP) Die Aktien von Alpiq verschwinden per 17. Dezember von der Schweizer Börse. Die Börsenbetreiberin SIX hat einem Gesuch des Stromkonzerns zur Dekotierung der Titel stattgegeben.

Der Rückzug von der Börse war bereits im Frühling aus Anlass der damaligen Wechsel im Alpiq-Aktionariat angekündigt worden. Nach dem Abschluss des Kaufangebots der Grossaktionäre sei nun der «Free Float» weiter verringert sowie das dünne Handelsvolumen zusätzlich reduziert worden, teilte Alpiq am Mittwoch mit. Handelbarkeit und Preisfindung seien daher in «bedeutender Weise» erschwert.

Von der Dekotierung erwartet Alpiq Kosteneinsparungen «im tiefen einstelligen Millionenbereich». Für den Konzern wäre eine Aufrechterhaltung der Kotierung deshalb auch nicht mehr als verhältnismässig, heisst es. Wegen seiner börsenkotierten Anleihen werde Alpiq immerhin eine gewisse Berichterstattung aufrechterhalten. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?