Unternehmen / Energie

Alpiq-Ankeraktionäre können Kleine abschütteln

Mit den GV-Entscheiden wird die Alpiq Holding in die Alpha 2020 fusioniert. Die Abfindung für die Publikumsaktionäre beträgt 70 Fr. pro Titel.

(AWP/GAH) Die Aktionäre der Alpiq Holding haben an der heutigen ordentlichen Generalversammlung sämtliche Anträge des Verwaltungsrats gutgeheissen. Die GV habe mit 91,73% aller im Handelsregister eingetragenen Alpiq-Aktien der Abfindungsfusion (Squeeze-out Merger) mit der Alpha 2020 zugestimmt, teilte Alpiq am Mittwoch mit.

Damit wird die Alpiq Holding in die Alpha 2020 fusioniert. Sämtliche Minderheitsaktionäre der Alpiq erhalten im Rahmen der Transaktion eine Abfindung von 70 Fr. für jede von ihnen bei der Fusion gehaltene Alpiq-Aktie. Ihre Interessen seien geschützt worden, da die Abfindung dem Wert der Namenaktie von Alpiq entspreche, heisst es weiter. Bereits im Dezember sind die Titel auf Geheiss der Grossaktionäre dekotiert worden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?