Unternehmen / Energie

Alpiq gewinnt Zeit

Analyse | Der Energiekonzern verkauft sein Industriegeschäft für 850 Mio. Fr. Nun wartet er darauf, dass die Strompreise nachhaltig steigen.

Ganz oder gar nicht, muss das Credo des französischen Baukonzerns Bouygues bei den Verhandlungen mit Alpiq gelautet haben. Denn anders als ursprünglich geplant präsentierte Alpiq am Montag keinen Investor, der anteilig einsteigt. Vielmehr übernimmt Bouygues Construction für 850 Mio. Fr. das gesamte Industriegeschäft von Alpiq, bestehend aus Alpiq InTec und der Kraftanlagen-Gruppe.

Weitere Verkäufe soll es vorerst nicht geben. «Der Rest von Alpiq ist das Kerngeschäft», betonte CEO Jasmin Staiblin an der Bilanzmedienkonferenz in Olten. Dass Alpiq grosse Teile ihres Wachstumsgeschäfts aus der Hand gibt, erklärt sie mit fehlenden Mitteln.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare