Unternehmen / Energie

Alpiq-VR verzichtet auf Empfehlung zu CSA-Übernahme

Der VR legt eine Beurteilung des Übernahmeangebots der neuen Grossaktionärin CSA vor, das als «fair und angemessen» bezeichnet wird.

(AWP) Der Verwaltungsrat des Energiekonzerns Alpiq verzichtet auf eine Empfehlung zum öffentlichen Übernahmeangebot der neuen Grossaktionärin CSA. Eine bei PwC in Auftrag gegebene Beurteilung (Fairness Opinion) habe ergeben, dass der Angebotspreis von 70 Fr. pro Aktie aus finanzieller Sicht fair und angemessen sei.

Nach eingehender Prüfung des Angebots und unter Bezugnahme auf die Fairness Opinion habe der Verwaltungsrat beschlossen, auf eine Empfehlung zu verzichten und stattdessen in seinem Bericht die wesentlichen Elemente darzulegen, die ihm zur Beurteilung des Angebots wichtig erschienen, teilte Alpiq am Mittwoch mit.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?